Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die klassische Nordlandtrilogie in HD ;-).
#1
Hatte auch in meinem Steam-Account besagten 50 Prozent Ermäßigungs-Voucher. Habe es natürlich gemacht aus purer Neugier :-). "Twist my rubber Arm", wie man in England sagt - schließlich bin ich ein halber ;-).

Via DOSBox SVN Daun und meinen originalen CD-Versionen habe ich mir spaßeshalber einmal angesehen, wie die klassische Nordlandtrilogie in Full HD (1920x1080) aussehen würde. Funktioniert jedoch leider nur in Direct3D. Ich persönlich bevorzuge OpenGLNB - vor allem auch, weil die Farben dann weniger verwaschen aussehen - auch wenn der Effekt bei meiner aktuellen AMD/ATI R9 390 deutlich weniger deutlich wird, als noch bei meiner alten Nvidia Geforce 570!

Mich würde jedenfalls wirklich interessieren, welche Grafikkarte und welchen Monitor unsere Grafikfachfrau verwendet ;-). Vor allem, was sie selbst für die Nordlandtrilogie unter DOSBox verwendet. Mein aktueller Monitor ist ein Samsung-Fernseher. Die Farben sind jedenfalls klasse! Ich habe mich jahrelang mit Klauen und Zähnen dagegen gewehrt, von meinem Iiyama 19-Zoller CRT-Monitor auf einen LCD-Monitor umzusteigen - vor allem auch, weil ich meinen Rechner auch zum DVD-Gucken verwendet habe. Seinerzeit, als besagter CRT-Monitor so langsam anfing, die Brocken hinzuschmeißen und ich mich langsam damit befassen musste, womit ich ihn ersetze, hatte ich halt die Wahl - entweder ein Vermögen ausgeben für einen guten Monitor (Eizo 24-Zoller) oder einen angeblich Spiele-kompatiblen und entsprechend schnellen Monitor mit wahrlich grottiger Farbdarstellung. Stattdessen entschied ich mich für einen 32-Zoller LCD-Fernseher von Samsung mit sattem Schwarz für seinerzeit 500 Euro. Der Preis war seinerzeit insofern bemerkenswert, als es eine spezielle Version ohne Satellitenreceiver war - der damals erste gute LCD-Fernseher mit einem satten Schwarz unter 500 Euro - D6000! Das mit den 32 Zoll war halt nebenbei auch etwas besonderes für mich, denn einige Jahre zuvor, in den 1990ern, hatte es von Sony Röhrenmonitore dieser Größe gegeben - mit gewölbtem und flachem Bildschirm. Der flache, einige Jahre später, lag, so ich mich noch recht erinnere (an das Hz-Maximum erinnere ich mich nicht mehr), bei ca. 3.500 DM (ca. die Hälfte in Euro)! Ich habe zwischenzeitlich auch meinen 46-Zoller HD-Fernseher als Monitor verwendet - mit einem entsprechend breiten Grinsen ;-). Ein Vorteil, wenn man Fernseher nutzt, besteht darin, dass wenn man 50 oder 60 Hertz an Bildwiederholfrequenz nutzt, der interne Frequenzmultiplikator des Fernsehers genutzt wird!


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                                                           
Zitieren
#2
Ich bin ziemlich anspruchslos, was die Darstellung der classic NLT betrifft. Schaue da in letzter Zeit nur noch selten rein, und wenn, dann eher mal im Fenstermodus. Mein Monitorsetup ist ansonsten nichts Besonderes. Ich benötige zwei Monitore und hab da auch gern mal zwei unterschiedliche (Hersteller) zum Farbabgleich. Hab hier immer noch den Samsung SyncMaster P2450 aus "Herokon Zeiten" stehen und bin damit nach wie vor zufrieden. Der andere ist ein ebenso alter unspezifischer Acer, dessen Modellbezeichnung ich jetzt erst suchen müsste. ;)

Früher hatte ich mal einen kleinen Eizo, der hatte noch das 4 zu 3 Format und war daher für mich bald unbrauchbar geworden.

Als Grafikkarte nutze ich derzeit eine Geforce GTX 970. Ich lege vor allem Wert auf ausreichend RAM (16 GB aktuell), weil der Speicher meist das erste ist, was bei meiner Arbeit überlastet ist. Hilft natürlich auch bei anspruchsvollen oder schlecht optimierten, speicherfressenden Spielen.
[Bild: kaesetoast.png]
Zitieren
#3
Eine Sache, die mir seinerzeit wirklich aufgefallen ist, war, dass es gerade bei der Farbdarstellung halt doch deutliche Unterschiede zwischen OpenGL(NB) und Direct3d/Draw unter DOSBox gab. Wie siehst Du dieses Thema? Gleiches hatte ich beispielsweise auch bei Grand Prix Legends.
Zitieren
#4
Bei mir ist kein merklicher Unterschied zwischen ddraw und openglnb zu sehen - nur wenn ichs auf overlay stelle, verliert das Bild an Schärfe. Aber ich hab mich damit auch nie weiter befasst. Da fehlt mir auch der Vergleich zu früher, weil ich mit den DosBox-Einstellungen nie wirklich experimentiert habe. Ich war schon zufrieden, dass das Spiel überhaupt noch funktionierte. :)
[Bild: kaesetoast.png]
Zitieren
#5
Bei meinem Samsung-Fernseher ist der Unterschied, wie gesagt, sehr groß!

Deswegen überrascht es mich halt wirklich, was Du als Antwort geschrieben hast.

Stichwort Equipment, eigentlich hatte ich erwartet, Sachen wie HDR zu lesen ;-).

Das schöne an Fernsehern ist halt, dass man auch ohne nominelles HDR eine wirklich tolle Farbdarstellung bekommt, ohne ein Vermögen zahlen zu müssen. Außerdem reicht es, 50 oder 60Hz plus VSync zu verwenden. Den Rest macht halt die interne Frequenzvervielfachung des Fernsehers. Ich habe noch nie irgendwelche Spielemodi verwendet und trotzdem hatte ich nie irgendwelche Probleme mit der Darstellung auf dem Bildschirm. (Wenn man beispielsweise unter 1280x960 75Hz verwendet (z.B. beide Teile von Knights of the Old Republic), erscheint das Bild deutlich schärfer. Moderne Monitore oder Fernseher können halt deutlich mehr, als das menschliche Auge.)
Zitieren
#6
Da hat eben jeder unterschiedliche Ansprüche und Bedürfnisse. Für meine Arbeit brauch ich es nicht und selbst wenn so ein tolles HDR Gerät auch für einen Grafiker bezahlbar sein sollte, ersetze ich für gewöhnlich keine vorhandenen Geräte, die funktional sind und mit denen ich arbeiten kann. Sollte was kaputt gehen, kann es durchaus passieren, dass sich mein Equipment in der Hinsicht verbessert, aber bis dahin lebe ich mit dem, was ich habe. Ich bin auch kein Freund davon, überdimensionierte Monitore vor der Nase zu haben, oder "überbreite" oder eine übertriebene Anzahl davon (3+). Für andere mag sowas sinnvoll sein, 3d Grafik hat auch nochmal andere Anforderungen.

Für meine Arbeit ist beispielsweise ein präzise und zuverlässig arbeitendes Grafiktablet oft wichtiger. Und für andere Grafiker wiederum, die insbesondere für den Druck arbeiten, dass der Monitor ordentlich kalibriert und die Farben nicht einfach nur irgendwie geil brillant leuchtend sind. :)

Kannst du den Effekt, der sich bei dir bemerkbar macht, in direkten Vergleichsshots illustrieren?
[Bild: kaesetoast.png]
Zitieren
#7
(11.02.2018, 13:34)aeyol schrieb: Kannst du den Effekt, der sich bei dir bemerkbar macht, in direkten Vergleichsshots illustrieren?

Ja :-)

OpenGLNB
   

DirectDraw
   

beides mit Normal 2x als Scaler

Aber wie gesagt, bei meiner alten Nvidia Geforce 570 war der Unterschied deutlicher als jetzt mit meiner AMD R9 390.
Zitieren
#8
Sieht mir so aus, als wäre bei einem Treiber noch mal anti aliasing bei nativer Auflösung aktiv, während der andere wirklich harte Kante zeigt.
Zitieren
#9
Strange. Bei mir sieht es mit DDraw so aus wie bei dir mit OpenGLNB. Und zwar mit den Standard DosBox-Einstellungen von Steam.
[Bild: kaesetoast.png]
Zitieren
#10
(11.02.2018, 01:39)aeyol schrieb: Bei mir ist kein merklicher Unterschied zwischen ddraw und openglnb zu sehen - nur wenn ichs auf overlay stelle, verliert das Bild an Schärfe. Aber ich hab mich damit auch nie weiter befasst. Da fehlt mir auch der Vergleich zu früher, weil ich mit den DosBox-Einstellungen nie wirklich experimentiert habe. Ich war schon zufrieden, dass das Spiel überhaupt noch funktionierte. :)

Ganz nebenbei, wenn Du was zum schmunzeln brauchst, wirf mal einen Blick in die Konfigurationsdatei der SVN DAUN DOSBox-Version. Sie ist ein kleines bisschen umfangreicher, als die der Standardversion ;-).
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste