Crystals-DSA-Foren

Normale Version: Point&Click Adventures
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Hallo alle zusammen.
Da ich Onlinespiele, oder generell actiongeladene Spiele mittlerweile sehr häufig als sehr anstrengend empfinde finde ich immer mehr zurück zu klassischen Point&Click Adventures.
In meiner GOG-Bibliothek und CD-ROM Spielesammlung habe ich da noch einige Kandidaten die ich nun so nach und nach spiele und ich finde da viel Freude dran.
Sicherlich schwankt da die Qualität von Spiel zu Spiel aber es ist sehr gut auch mal abseits der großen Namen wie "Monkey Island" und "Deponia" zu schauen.
Mir gefällt dass ich in Adventures meist eine sehr spannende Geschichte erleben und daran teilhaben kann, die icht auf Griind hinausläuft und sich auch mal abseits von "Bring mir X hiervon" oder "Erledige Y davon". Zudem bin ich überrascht wie interessant manche Rätsel gestaltet sind. Zu letzterem fällt mir hier gerade sehr der erste Teil der Broken Sword, oder "Baphomets Fluch", wie es hierzulande eher bekannt ist, ein. Ich spiele das Spiel gerade sehr interessiert und gespannt und geniesse die verschiedenen Ansätze für Rätsel die sich auch abseits von den üblichen "Kombiniere X mit Y" bewegen. So gab es hier schon spannende Decodier-Rätsel oder auch Schiebe-Puzzles. Die Story ist unheimlich spannend und die Umsetzung ist großartig gemacht, und damit meine ich visuell, akustisch und spielerisch. Insgesamt erinnert es mich etwas an Indiana Jones: Fate of Atlantis, was ich absolut positiv meine.
[Bild: bsexj85.jpg]

Ein anderes Spiel, welches ich vor kurzem abgeschlossen habe war der erste Teil der Blackwell-Reihe. Der erste Teil ist ebenfalls sehr spannend erzählt, leidet aber für mich etwas darunter dass es recht wenig Rätsel gibt die man lösen muss. Ich habe mir allerdings sagen lassen dass die weiteren Teile der Reihe hier nach und nach besser werden und insgesamt die Story auch immer besser wird, was mich gespannt auf die nächsten Teile blicken lässt.

[Bild: 278916596_331617354862ekd9.jpg]

Ich bin sehr froh dass ich wieder zu den Adventures gefunden habe. Es fällt mir viel leichter mich bei diesen Spielen zu entspannen und eine schöne Geschichte zu erleben als es momentan bei anderen Spielen der Fall ist. Insgesamt sind die Spiele weniger stressig, ruhiger und erlauben auch mal dass man nur 10 minuten spielt und dennoch Fortschritte gemacht hat.
(06.05.2022, 12:23)Kjaskar schrieb: [ -> ]Es fällt mir viel leichter mich bei diesen Spielen zu entspannen und eine schöne Geschichte zu erleben als es momentan bei anderen Spielen der Fall ist.
Das ging mir auch häufig so. Grafikadventures waren schon immer eines meiner Lieblingsgenres, seit Maniac Mansion auf dem C64. Zak McKracken war dann eines der ersten Spiele, die ich mir von meinem Taschengeld gekauft habe (vielleicht sogar das erste, ich erinnere es nicht mehr genau). Früher war das Problem dabei allerdings, dass es sehr frustrierend sein konnte, an bestimmten Stellen nicht weiterzukommen, weil man eine zündende Idee nicht hatte oder einfach irgendeine Kleinigkeit übersehen hatte. Das ist heute im Zeitalter des internets, wo man für fast jedes Spiel eine Komplettlösung findet, nicht mehr so das Thema. Da ist eher schwierig, die eigene Hemmschwelle richtig zu definieren, wie lange man es selbst versucht, bis man irgendwo nachschaut.
Ich spiele auch nach wie vor gern gelegentlich mal ein Point & Click Adventure. Da sind auch in den letzten Jahren noch einige erschienen, die durchaus lohnenswert sind. Man ist also nicht auf die Klassiker beschränkt. :)
(06.05.2022, 18:10)aeyol schrieb: [ -> ]Ich spiele auch nach wie vor gern gelegentlich mal ein Point & Click Adventure. Da sind auch in den letzten Jahren noch einige erschienen, die durchaus lohnenswert sind. Man ist also nicht auf die Klassiker beschränkt. :)

Das stimmt, da gibt es mittlerweile auch ein paar gute aktuelle die ich noch auf meiner Liste habe.
Zum Glück ist über die Jahre das Genre nicht ausgestorben, auch wenn es mal nicht gut aussah.

Kürzlich ist ja auch eine Fortsetzung zu "Monkey Island" angekündigt worden. Da das Spiel allerdings nicht in Pixel-Art gestaltet wird hat sich der Schöpfer des Spiels wohl derart mit negativem Feedback konfrontiert gesehen dass er sogar eine Stellungnahme abgegeben hat warum er das Spiel in einem moderneren Stil programmiert.
Es ist so schade, aber auch in anderen Fandoms wie z.b. Star Wars zu beobachten, wie toxisch Fans sein können nur wiel etwas nicht so gemacht wird wie sie es erwarten. Da vermisse ich einfach die Zeiten vor dem Internet. Wenn da jemandem was nicht gefallen hat dann hat man das halt nicht gekauft. Heute startet man einen Shitstorm gegen die Entwickler.
Das Gebashe gegen den Grafikstil des neuen Monkey Island Titels finde ich ekelhaft. Ich hoffe, die lassen sich nicht beirren und releasen das Spiel wie geplant.
(07.05.2022, 08:13)aeyol schrieb: [ -> ]Das Gebashe gegen den Grafikstil des neuen Monkey Island Titels finde ich ekelhaft. Ich hoffe, die lassen sich nicht beirren und releasen das Spiel wie geplant.

Ja, das hoffe ich auch. Ich mag Pixelart zwar auch sehr sehr gerne, käme aber nicht im Traum darauf hier aktiv zu kritisieren. Ich werde es trotzdem spielen weil die Optik nicht alles ist und schlecht ist der neue Stil auch nicht.

Ich freue mich übrigens wahnsinnig auf „Unusual findings“, ein Retro-Pixelart Adventure das in den 80ern spielt. Soll bald ausgeliefert werden, sogar mit Box, wenn man sie dazu bestellt hat.
Unusual findings
Uff, das Titelbild ist abscheulich. Gerade meckere ich über Grafik-Gebashe, da fange ich selbst damit an. Wobei es mir nicht um den Stil geht. Aber aus Prinzip werde ich das nicht zum Vollpreis kaufen (wenn überhaupt), auch wenn ein „80er“ Setting mich wirklich extrem gereizt hätte! Die Story leider weniger. Hm. Danke dennoch für den Tipp.

Vielleicht veröffentlichen sie ja mal einen Nachfolger, wo es auch weibliche Charaktere gibt, die nicht als Sexobjekte dargestellt werden. Bzw wo man solche auch spielen kann. Maniac Mansion war da soviel weiter …
Da stimme ich Dir absolut zu aeyol. Da waren die 80er nicht wirklich gut in Sachen Darstellung der Frauen in den Medien. Ein weiblicher Held hätte der Gruppe auch gut getan. Schade dass sie das so darstellen und ich hoffe dass es im Spiel dann doch starke weibliche Charaktere gibt
In der Hinsicht haben mir übrigens Kathy Rain, Unavowed, Technobabylon und Thimbleweed Park sehr gut gefallen.

Das Horror Adventure „If on a Winter‘s Night, Four Travellers“ ist auch sehr stark. Und sehr düster.

Wer Retro-Horror-Adventures mag, sollte sich auch The Last Door anschauen.

Als modernes Adventure wiederum Syberia: The World before. Hatte gerade vorher Teil 1 und 2 endlich mal gespielt, den 3. übersprungen/nur als Let’s Play angesehen. Das ist auch ein sehr faszinierendes Setting und ich hatte jetzt in der aktuellen Lage irgendwie das Gefühl, dass es genau jetzt an der Zeit wäre, es zu spielen. Der neue Teil ist wirklich stark.
Danke für die wertvollen Tips, aeyol, da werd ich mir ein paar davon anschschauen
Was ich schade finde ist, dass es kein vernünftiges „Die Drei Fragezeichen“ Adventure gibt. Die Geschichten habe ich immer gemocht. :)
(07.05.2022, 10:43)aeyol schrieb: [ -> ]Was ich schade finde ist, dass es kein vernünftiges „Die Drei Fragezeichen“ Adventure gibt. Die Geschichten habe ich immer gemocht. :)

Stimmt, da gibt es meines Wissens nach wirklich nichts, was mich echt verwundert. Hmmm, ich habe zwar die drei ??? nie gehört/gelesen, aber da scheint es eine ganz ordentliche Fanbase zu geben. Bei uns im Planetarium gibt es ab und an sogar ??? Vorleseabende. Verwunderlich.
Ich weiß auch nicht warum, aber irgendwie sind die ??? Kult. Ich habe eigentlich nicht mal Bücher oder Hörspiele von denen besessen - hatte die immer nur aus der Bibliothek ausgeliehen in Schulzeiten. Aber da eben alles rauf und runter gehört. Ich glaube, viele haben die auch zum Einschlafen gehört und verbinden damit einfach sehr positive Assoziationen.

Es gibt zwar als Adventure betitelte Rätsel/Suchspiele unter der ???-Lizenz, aber die sind mir zu "casualig". Außerdem wohl auch nicht mit den "Original-Sprechern", und ich finde das wichtig. Sonst ist es einfach nicht richtig.

Aber ich möchte hier jetzt auch nicht vom Thema ablenken. Ein weiteres Spiel, das in jüngster Zeit einige empfohlen haben, ist "Darkside Detective". Das habe ich selbst aber noch nicht gespielt.

Ansonsten auch sehr gut gemacht ist die "Deponia"-Reihe. Sehr schön gezeichnet, aber mit fragwürdigem Humor. Ich habe nichts gegen lustige Adventures, aber hier ist er leider teilweise menschenverachtend.

Wenn's mehr in Richtung Fantasy gehen soll/darf, ist auch "The Whispered World" zu empfehlen, auch wenn das eine melancholischere Geschichte ist. Der Nachfolger "Silence" nicht so sehr, weil das Spiel wirklich nervige Minispiele (Geschicklichkeit/Timing) beinhaltet. Unnötig.

Dafür aber vielleicht "Satinavs Ketten" und "Memoria" - die sollte man als DSA- UND Point & Click-Adventurefan unbedingt spielen!
(07.05.2022, 18:04)aeyol schrieb: [ -> ]Ansonsten auch sehr gut gemacht ist die "Deponia"-Reihe. Sehr schön gezeichnet, aber mit fragwürdigem Humor. Ich habe nichts gegen lustige Adventures, aber hier ist er leider teilweise menschenverachtend.


Mit der Deponia-Reihe bin ich bislang auch nicht so wirklich warm geworden. Ich habe zwar die ganze Reihe hier im Regal stehen, gespielt habe ich bislang aber nur den ersten Teil. Der Humor war für mich stellenweise auch nicht "lustig" und auch oft ziemlich daneben. Ich habe allein schon Schwierigkeiten mich in die Rolle der Hauptfigur zu versetzen da ich mich mit ihm nicht identifizieren kann, so gar nicht. In meiner früheren P&P-Runde haben wir das auch mal als Rollenspiel gespielt, aber das hat für mich noch weniger gezündet, weswegen ich das Regelwerk gerne wieder verkauft habe.
Es ist fasinierend wie "modern" die alten LucasArts-Adventure aussehen, wenn sie unter Scumm gefiltert werden. Die Pixelfiguren waren ja ein Vorwurf bei The DIG; klar, sieht mit Filter flüssiger aus.
Ich bin ein großer Fan von Maniac Mansion (1+2), Fate of Atlantis (der einzige wahre 4. Indy), The DIG, Monkey Island 1-3 (auch wenn man sich bei 3 erst an den Stil gewöhen muß; 4 war 3dmäßig schlecht), Grim Fandango (wo die 3doptik passte - und läuft super unter Scumm), Baphomets Fluch 1+2, den Geheimakten, eigentlich alles von Daidalic (Memoria war toll), MYST 1-3 (damals haute mich bei 2 die "Achterbahnen " um; dank Scumm laufen alle von der Festplatte), The Longest Journey ... Gabriel Knight, wovon ich den 3. am liebsten mag - bis auf das nervige Springende), aber ist ja auch kein simples Point & Click mehr. Achja, die beiden Simon the Sorcerer - find ich etwas besser als die 2 DiscWorld-Adventures - leider.
Uh ... ich bin gar kein Fan dieser Filter. Ich mag die gute alte Pixelgrafik und würde auch tatsächlich die Monkey Island SE lieber nochmal mit Voice-Patch in Originalgrafik spielen, als die lieblos überpinselte Variante mit den hässlichen Charakter-Redesigns.

Zu The Longest Journey hätte ich gerne mal ein Remake mit weniger "auf Animationen warten". Ansonsten hat mir das Setting nämlich sehr gut gefallen. Die Nachfolger Dreamfall und Dreamfall Chapters waren einfach zu action-lastig.
Kann man bei MI SE nicht in den Klassikmodus umschalten?
Doch kann man, aber dann gibts keine Sprachausgabe. Zumindest nicht in der vanilla Version.
Die Monkey Island Ultimate Edition.
Hat mir super gefallen, wie aeol schon beschrieben hat, Orginal-Graphik mit Sprachausgabe und Musik der Special-Edition.
Und dank ScummVM auf so ziemlich jedem halbwegs aktuellem Handy, Tablet oder Computer spielbar.


Spiele ich jetzt endlich mal "Silence-Whispered World 2" mit der tollen Graphik oder Maniac Mansion NES-Version auf Deutsch?
Natürlich Maniac Mansion. :lol: 

Alleine schon die Übersetzung:

"RAZOR - KAPELLMEISTERIN der Punkband  RAZOR SCUMMETTES" (Sängerin)
"Bitte noch ein KID aussuchen" (Kind)
"Bernard Sei kein FROSCH" (Feigling)

PS. Hab es mit der Amiga-Version verglichen und in Klammern dazugefügt.
Schön die überarbeitete Fan-Version von Maniac Mansion; wo wirklich alle Lösungswegen funktionieren sollen; das Original hat ja leider paar Bugs.
Die Pixelgrafik fiel damals - auf kleinen Monitor - kaum auf, aber heute ist es wie mit den großen Fernsehern, es fällt auf.
Aber der größte Vorteil an Scumm ist das alle Spiele von der Festplatte flüssig laufen, ob Baphomets Fluch oder Longest Jounrey - die sich bei mir gern beim CD-Wechsel sich aufhängten.
Seiten: 1 2