Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Computerspiele Neuigkeiten
http://www.deathtrash.com

Pixel-Apokalypse ;)
Zitieren
Haha, sieht ja sehr appetitlich aus. :D
Zitieren
Cool das gefällt mir. :ok: Bin gespannt.
Mein DSA Let´s plays Youtube Kanal: Chojin1978
Zitieren
Ich warte bereits sehnsüchtig.
[Bild: csp_fenris.jpg]
 Autor beim Gothic 3 Community Story Project & Redakteur bei MovicFreakz.de
Zitieren
Noita



Gefällt mir sehr gut. Erinnert etwas an - Lemmings?
Zitieren
Das mit den simulierten Pixeln finde ich sehr cool. Auch rogue-lite, selbst gebastelte Zauber usw, das klingt schon spannend. Ist mir aber evtl zu actionlastig/stressig.
Bestimmt gucke ich es mir trotzdem irgendwann an. :D
Zitieren
Kingdom: New Lands



Noch mehr Pixel :silly:  :toast:
Zitieren
Aber so richtig neu ist das nicht mehr. :D
Zitieren
Andrzej Sapkowski und CD Project haben ganz offiziell das Kriegsbeil begraben.

Scheinbar dürfen wir uns auf ein Witcher 4 einstellen.
Zitieren
Ich habe mich immer gefragt, wie wohl eine Fortsetzung (oder sagen wir mal lieber Weiterführung) der "Witcher"-Reihe theoretisch aussehen könnte. Ich habe darauf keine Antwort. Die Geschichte von Geralt ist ja eigentlich zuende erzählt. Und irgendwie tut man sich schwer damit, sich ein "Witcher"-Spiel ohne alle die Charaktere, die man in den ersten Teilen kennen und lieben gelernt hat, vorzustellen. Insbesondere natürlich ohne Geralt. Der war ja schon irgendwie ne coole Sau. Und halt einfach das Aushängeschild der Spiele.

Vielleicht so ein bisschen wie bei Mass Effect. Da gab es nach der "Reaper"-Trilogie rund um Commander Shepard ja auch den Nachfolger "Andromeda", den ich mir zunächst auch hatte zulegen wollen, irgendwie dann aber doch davon abgesehen hatte. Und die Resonanz fiel ja irgendwie auch eher verhalten aus, was ich so mitbekommen habe. War sicherlich auch schwierig, weil von der vorangegangenen Trilogie irgendwie so eine besondere Magie ausging, die wohl nicht erneut eingefangen werden konnte. Hat mich auch nicht gewundert.

Ich sehe beim "Witcher" die gleiche Situation. Ich denke, es wird schwer, nochmal so einen Erfolg zu erreichen wie speziell bei "Wild Hunt". Das war so ein Spiel, wo halt irgendwie alles passte. Und auch die Vorgänger waren gut, wenngleich nicht ganz so brillant wie der Abschluss der Trilogie, wie ich finde. Und nur weil man ein neues Spiel auch in diesem Universum ansiedelt, muss es noch lange nicht ebenso gut oder erfolgreich werden. Gleichwohl kann ich schon verstehen, dass man seitens CD Project dieses Produkt gerne weiter melken möchte. Und ich hätte auch nix dagegen. Aber viel Erfolg dabei, nochmal so einen Knüller zu kreieren! Die Erwartungshaltung wird hoch sein, aber das Potenzial für Enttäuschungen dadurch bedingt ebenfalls.
Zitieren
Vielleicht ein freieres Rollenspiel, bei dem man selbst auswählen kann, welchen (bisher unbekannten) Hexer man spielen möchte, und das vor dem Hintergrund der Hexerwelt spielt. Oder ein Witcher-Prequel ... (letzteres hielte ich für wahrscheinlicher).
Zitieren
Man muss sich ja nicht an eine Zeitlinie halten. Man könnte Prequels machen, oder Episoden wie in den ursprünglichen Kurzgeschichten. Die Fernsehserie sollte sich ursprünglich um Yennefer und Ciri drehen.

Ein Reboot von Computerspielen wäre auch mal was relativ neues (abgesehen vllt von Resident Evil). :D

EDIT: aeyol war schneller
Zitieren
Ich kenne die Bücher nicht. Aber setzt Teil 1 der Spiele nicht irgendwie an deren Ende an? Geralt wird da ja in der Nähe von Kaer Morhen mit Gedächtnisverlust aufgesammelt, wenn ich mich recht erinnere. Ist natürlich ein guter Anfang, der einem viel Freiheit lässt. Aber was mag davor passiert sein? Ich meine, ohne jetzt unmittelbar auf die Bücher Bezug zu nehmen.

OT: Reboot bei Resident Evil? Inwiefern?  :frage:

Ein Paradebeispiel für einen "Reboot" wäre für mich eher Tomb Raider 2013 (inklusive der beiden Nachfolger). Weil das auch wirklich einen Neubeginn darstellte, in dem die Geschichte der ganz jungen Lara erzählt wird, ehe sie zu der abgebrühten "Heldin" wurde, die man aus den uralten Anfängen der PS1-Ära kennt.
Zitieren
(07.01.2020, 22:19)Pergor schrieb: OT: Reboot bei Resident Evil? Inwiefern?  :frage:
Wegen der diversen Remasters und Remakes.

(07.01.2020, 22:19)Pergor schrieb: Ein Paradebeispiel für einen "Reboot" wäre für mich eher Tomb Raider 2013 (inklusive der beiden Nachfolger). Weil das auch wirklich einen Neubeginn darstellte, in dem die Geschichte der ganz jungen Lara erzählt wird, ehe sie zu der abgebrühten "Heldin" wurde, die man aus den uralten Anfängen der PS1-Ära kennt.
Hört sich für mich eher wie ein Prequel an. :think:
Zitieren
(07.01.2020, 22:41)Rabenaas schrieb: Hört sich für mich eher wie ein Prequel an.
Vielleicht Interpretationssache. Aber dieser "Reboot" scheint bisher ja kein Ende zu haben. Es werden weitere Titel folgen. Jedenfalls nehme ich das ganz stark an und es wurde auch schon angedeutet. Und ich vermute, dass die an diese "neue" Trilogie anknüpfen werden. Und wenn die dann die Geschichte so fortsetzen, dass man eben mit der "herangewachsenen" Lara weiter macht, dann allerspätestens ist das für mich kein Prequel mehr. Zumal es bisher geschichtlich auch keinerlei Zusammenhang zwischen den "Reboot"-Teilen und den Uraltspielen gibt. Deswegen ist das für mich kein wirkliches Prequel.

Vielleicht wäre "Drakensang - Am Fluss der Zeit" hier ein besseres Beispiel gewesen in Sachen Prequel. :) Denn da gibt es einen ganz direkten Bezug.

Bei Resident Evil gab es bisher zwei Remakes, ja (und für eines davon dann auch noch ein Remaster für den PC). Im April folgt ein drittes. Aber Remake und Reboot ist für mich auch irgendwie nicht dasselbe. Wieder ein Quervergleich zu Tomb Raider: Dort sind keine Fortsetzungen geplant, die an den letzten Teil vor der Reboot-Trilogie ansetzen. Zumal die Spiele ohnehin nie wirklich aufeinander aufbauten. Bei Resident Evil hingegen schon. Da gab es durchaus immer eine gewisse chronologische Linie. Bezugnahme auf Ereignisse aus Vorgängern usw. Ein Resident Evil 8, das chronologisch dann wohl sicherlich nach Teil 7 spielen wird, scheint ja auch schon in Arbeit. Gerüchteweise. Etwaige Remakes sind da in meinen Augen eher ein Nebenprojekt. Wenn auch ein erfolgreiches, denn beide bisherigen Remakes fand ich brillant.

Reboot bedeutet für mich: Ich fange ganz von vorne an und erzähle/erfinde die komplette Geschichte neu. Prequel: Ich erzähle vorangegangene Ereignisse. Remake: Ich erzähle einen Teil der Geschichte nochmal, nur in neuem Gewand.
Zitieren
(07.01.2020, 22:19)Pergor schrieb: Ich kenne die Bücher nicht. Aber setzt Teil 1 der Spiele nicht irgendwie an deren Ende an? Geralt wird da ja in der Nähe von Kaer Morhen mit Gedächtnisverlust aufgesammelt, wenn ich mich recht erinnere. Ist natürlich ein guter Anfang, der einem viel Freiheit lässt. Aber was mag davor passiert sein? Ich meine, ohne jetzt unmittelbar auf die Bücher Bezug zu nehmen.

An die Bücher konnte man schon vorher eher schlecht anknüpfen, obwohl laut CDP haben ja Geralt und Yennefer eindeutig ihren Tod überlebt. Insofern gäbe es genug Raum für Prequels, gerade wenn man bedenkt, wie alt die beiden in den Witcher Spielen schon sind. Das wäre der halbwegs naheliegende Weg, wenn man unbedingt wieder mit Geralt herumspielen möchte. Btw sehe ich nicht das Problem mal nicht mit Geralt zu spielen, bekannte Charaktere kann man auch so einbinden und eine freihere Charakterwahl/erstellung würde sicherlich genausogut ankommen, wenn der Rest dazu passt,stimmt. Das muss dann ja auch nicht unbedingt eine Open World sein.
Das Ende von W3 passt in mehrfacher Hinsicht nicht für eine Fortsetzung, also wäre ich auch eher für ein Prequel oder eben etwas vergleichbares aus dieser Welt.

(07.01.2020, 23:48)Pergor schrieb: Reboot bedeutet für mich: Ich fange ganz von vorne an und erzähle/erfinde die komplette Geschichte neu. Prequel: Ich erzähle vorangegangene Ereignisse. Remake: Ich erzähle einen Teil der Geschichte nochmal, nur in neuem Gewand.
Das ist auch meine naheliegende Definition, eine andere ist mir nicht bekannt.
Zitieren
(08.01.2020, 13:22)Silencer schrieb: An die Bücher konnte man schon vorher eher schlecht anknüpfen, obwohl laut CDP haben ja Geralt und Yennefer eindeutig ihren Tod überlebt. Insofern gäbe es genug Raum für Prequels, gerade wenn man bedenkt, wie alt die beiden in den Witcher Spielen schon sind. Das wäre der halbwegs naheliegende Weg, wenn man unbedingt wieder mit Geralt herumspielen möchte. Btw sehe ich nicht das Problem mal nicht mit Geralt zu spielen, bekannte Charaktere kann man auch so einbinden und eine freihere Charakterwahl/erstellung würde sicherlich genausogut ankommen, wenn der Rest dazu passt,stimmt. Das muss dann ja auch nicht unbedingt eine Open World sein.
Das Ende von W3 passt in mehrfacher Hinsicht nicht für eine Fortsetzung, also wäre ich auch eher für ein Prequel oder eben etwas vergleichbares aus dieser Welt.

Der ursprüngliche Plan für Witcher 1 war es einen neuen Hexer einzuführen und den als Spielfigur zu verwenden, Berengar. Der tauchte im Spiel ja dann als Nebenfigur auf. Könnte mir vorstellen, dass man zu diesem Konzept zurückkehrt und Geralt und Ciri zu NPCs macht. Halte ich auch für sinnvoller als jede andere Idee die ich bisher dazu gehört habe.
[Bild: csp_fenris.jpg]
 Autor beim Gothic 3 Community Story Project & Redakteur bei MovicFreakz.de
Zitieren
Naja, erstmal kommt jetzt Cyberpunk 2077 (und, je nach erfolg dann sicher auch wieder so große Addons wie bei Witcher 3).
Bis es dazu was richtig neues gibt wirds also eh noch dauern.

Erstmal schau ich mir Cyberpunk im April an und hoffe das sie das Meisterstück, das sie mit Witcher 3 abgeliefert haben, im Scifie-Setting wiederholen können.
Zitieren
Kann bitte jemand CDP eine DSA-Lizenz unterjubeln? :pfeif:
Zitieren
uuuuuuuuuuuuuund Cyberpunk wurde auf September verschoben. ^^
Naja, muss eben noch ein bisschen länger gewartet werden. :D
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste