Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erste Eindrücke
#1
Na sowas, spielt das Spiel hier keiner? :confused:
Oder halten es alle wie ich und boykotieren Steam? :lol:

Wie dem auch sei, den Soundtrack hab ich mir jetzt mehrfach angehört und bin echt begeistert. Schöne Melodien, düstere Stimmung, sehr atmosphärisch. Aber mMn leider vieeel zu wenige Tracks und alle auch vieeel zu kurz. :silly:
Nur fünf der 14 Lieder dauern länger als zwei Minuten und von diesen fünf gehen sogar nur zwei länger als drei Minuten. ^^

Über Spieleindrücke kann ich bekanntlich nichts sagen, außer zur Beta-Version, die damals auf der Dreieichcon gezeigt wurde. Da ging an dem Rechner, an dem ich gespielt hatte, aber leider nur das Szenario mit dem Orklager im Gebirge, der Teil mit Andergast ist leider ständig am Anfang abgestürzt.
Ich hoffe mal, die Abstürze haben sie im Endprodukt dann noch beseitigt bekommen.

Kann dazu jemand was sagen?
Die der Götter Gunst verloren,
sind verfallen einer Macht -
Die sie führt zu fernen Toren,
und durch sie in ew'ge Nacht.
Zitieren
#2
Von dem was ich bis jetzt von den ca. 2h let's play Videos gesehen habe, ist es ein gelungenes DSA-Spiel. Die Atmosphäre ist gut eingefangen, man leidet mit den Charakteren mit.
Steam boykotieren, nein - bin zwar nicht begeistert, und wenn ich das letzte Spiel nicht geschenkt bekommen hätte, hätte ich Steam wohl immer noch nicht ausprobiert - bei Skyrim war die Spielzeit jedenfalls astronmisch, die Mods taten ihr weiteres noch länger zu spielen. Das schöne war, ich konnte das Spiel genau an meine Launen anpassen, mal Herkules mal Schwachmat ;)

Bei den Rätseln hätte ich mir wohl bei einigen die Haare gerauft, aber es gibt ja die Hilfsfunktion, alle Bereiche einblenden, wo man etwas mitnehmen oder tun kann. Die Anzahl der Gegenstände ist vom bisher gesehenen relativ gering, vorallem scheint es als würde nach bestimmten Kapiteln bestimmtes Inventar entfernt. Mir hat es in Adventures immer gefallen mit unendlich vielen Gegenständen rumzulaufen und dann mit den hirnrissigsten Lösungen zum Ziel zu kommen. Ich werde mir jedenfalls weiterhin noch ein paar Abenteuer von Geron ansehen ;)
Zitieren
#3
(24.06.2012, 11:00)Alpha Zen schrieb: Na sowas, spielt das Spiel hier keiner? :confused:
...

Ich hab mal angefangen nachdem ich mein Paket vorgestern bekommen hab.

Zitat:... Da ging an dem Rechner, an dem ich gespielt hatte, aber leider nur das Szenario mit dem Orklager im Gebirge, der Teil mit Andergast ist leider ständig am Anfang abgestürzt.
Ich hoffe mal, die Abstürze haben sie im Endprodukt dann noch beseitigt bekommen.

Kann dazu jemand was sagen?

Also bei mir gab es am Beginn des Spiels in Andergast keine Abstürze. Allerdings spiel ich auch mit nem Windows XP-PC der am untersten Ende der Systemvoraussetzungen angesiedelt ist und deshalb hab ich hochauflösende Videos abgeschaltet und lasse Animationen nur auf "niedrig" laufen. Mit mehr dauern die Ladezeiten zwischen Bildern und besonders am Beginn des Spiels gefühlte Minuten. Ist aber mit der Minimalkonfiguration auch kein Wunder.
Zitieren
#4
Bisher hat mit Satinavs Ketten recht gut gefallen. Allerdings habe ich mich doch ziemlich an die Rollenspiele gewöhnt bei denen man richtig rumlaufen kann, so dass ich das Abenteuer etwas statisch finde.
Ferner bin ich mit dem Helden den man spielt nicht so recht warm geworden. Irgendwie ist er mir zu unfreundlich. Dies mag zwar eine normale Entwicklung sein, wenn alle sagen man sei der Unglücksbote, mir gefällt es aber trotzdem nicht.

Auf meinem Rechner (Windows XP) läuft das Spiel bisher (bin gerade im Feenland) ohne Probleme, das Laden dauert nur etwas lange, was aber wohl an meinem Rechner selber liegt.

Mit den Rätseln selber gab es nur ganz selten Probleme, wobei ich aber auch die Hilfsversionen eingeschaltet habe.

Bei Steam musste ich zwar ein Account anmelden, allerdings kann man das Spiel, nachdem es auf den PC geladen wurde auch Offline spielen. Dies habe ich bisher immer gemacht, so dass ich mit Steam faktisch keine Berührungspunkte habe und weder Gutes noch Schlechtes über Steam sagen kann. Lediglich die Download-Zeit war sehr lange, viel länger als von einer DVD.

Ich weiß aber nicht ob man das Spiel überhaupt noch spielen oder auf einem anderen Rechner neu installieren kann (wenn der alte Rechner den Geist aufgegeben hat), sollte es die Steam-Plattform eines Tages nicht mehr geben.
Zitieren
#5
(24.06.2012, 11:00)Alpha Zen schrieb: Na sowas, spielt das Spiel hier keiner? :confused:
Oder halten es alle wie ich und boykotieren Steam? :lol:

... eigentlich wollte ich mit dem Kauf noch warten bis es das Spiel für 10€ gibt (Weihnachten 2013?). Doch dann ist mir eine 'limitierte Erstauflage' für 2€ auf dem Flohmarkt in die Hände gefallen. Mittlerweile bin ich dann bis zum Orklager vorgedrungen. Und ich verstehe langsam, warum der Vorbesitzer die Box loswerden wollte.

Steam ist wirklich ein Grund das Spiel zu boykottieren!!!
Das fängt schon damit an, daß Steam selbst zu aufgebläht ist und Funktionen anbietet die man nur als Vollblut-Spieler gebrauchen kann (Forum, Chat, Updatefunktion, Screenshotverwaltung). Steam frißt mir Ressourcen und gibt mir nicht die Möglichkeit überflüssiges auszuschalten, bzw. Funktionen erst zu starten wenn ich sie will.

Dann ist das Steamprogramm eindeutig zum Vorteil der Spielehersteller gemacht. Und sch**ßt auf die Bedürfnisse der Spieler.
So lege ich gerne Systemprogramme nach C:\, habe aber meine Spiele unter F:\... aber Steam nach C:\ gelegt schiebt mir auch das 'Satinav' nach C:\ und würde mir auch jedes weitere Spiel dort ablegen bis die Partition überläuft.
Steam zu deinstallieren haben die Macher dann auch nicht vorgesehen. Man muß schon die Programmverwaltung von Windows bemühen. Und wehe man hat Steam nicht vollständig deaktiviert, denn dann wird man mit Fehlermeldungen abgeblockt.

Wenn endlich alles installiert ist, kann man zwar in den offline-Betrieb wechseln, aber am liebsten hätte ich doch auf Steam verzichtet.
Und wenn ich mich schon mit Steam herumärgern muß, dann hätte es keine Box mit zwei DVDs gebraucht. Der Freischaltcode und ein Link hätten ausgereicht.



(24.06.2012, 11:00)Alpha Zen schrieb: Über Spieleindrücke kann ich bekanntlich nichts sagen, außer zur Beta-Version, die damals auf der Dreieichcon gezeigt wurde. Da ging an dem Rechner, an dem ich gespielt hatte, aber leider nur das Szenario mit dem Orklager im Gebirge, der Teil mit Andergast ist leider ständig am Anfang abgestürzt.
Ich hoffe mal, die Abstürze haben sie im Endprodukt dann noch beseitigt bekommen.


... Abstürze sind bei mir nicht aufgetreten. Das mag aber auch daran liegen, daß Steam ein Update gesaugt hat.

Das Spiel selbst erscheint mir bisher als nettes Märchen. Und ich werde es bis zum Ende verfolgen.
Allerdings halte ich eine Wiederspielbarkeit für nicht gegeben. Variationen in der Handlung sind (bisher - bis zum Orklager) nicht aufgetreten. Man muß eine feste Anzahl von fest vorgegebenen Denksportaufgaben und Scherzen bewältigen. Und wenn man alle kennt ist das Spiel reizlos. Selbst die Gesprächsoptionen gaukeln nur eine Wahlfreiheit vor, führen aber doch immer zum selben Ziel.

Die Graphik ist wirklich liebevoll gemacht. Sie bremst aber leider den Spielfluß aus. Meine Maschine erfüllt nicht ganz die Anforderungen, weswegen ich zwischen jedem Szenenwechsel gut ne Minute lang einen Blackscreen hinnehmen muß.

Die Musik halte ich für unterschwellig. Zwar dudelt etwas im Hintergrund, aber einen Ohrwurm habe ich noch nicht vernommen.

An den Hintergrundfunktionen hätten die Macher ruhig etwas mehr tüfteln dürfen. Speziell die Speicheroption ist unhandlich und wäre selbst in der DOS-Zeit eine Schande gewesen.

Den Bezug zu DSA halte ich für oberflächlich und herbei geredet. Das Prinzip mit dem W20 tritt nicht auf und würde auch keinen Sinn machen. Ansonsten werden nur die DSA-Bezeichnungen auf Allerweltsphänomene aufgepfropft. (So vorgegangen könnte man auch 'Monkey Island' mit wenigen Änderungen zum DSA-Spiel machen.)
Und bei Nuri frage ich mich ständig, ob ihr Typus als Fee nicht falsch ist; üblicherweise begegnet man ihresgleichen als Elfe.

Die Denksportaufgaben sind allerdings gelungen. Selbst im einfachen Spielmodus (wo man mittels Leertaste alle aktiven Punkte angezeigt bekommt) mußte ich oft knobeln und ausprobieren bis bei mir der Groschen fiel. Vermutlich werde ich das Spiel nicht in den oft zitierten 20h erledigen. 60h halte ich für realistischer.
Zitieren
#6
(23.10.2012, 17:04)exi schrieb: ...
Steam ist wirklich ein Grund das Spiel zu boykottieren!!!
Das fängt schon damit an, daß Steam selbst zu aufgebläht ist und Funktionen anbietet die man nur als Vollblut-Spieler gebrauchen kann (Forum, Chat, Updatefunktion, Screenshotverwaltung). Steam frißt mir Ressourcen und gibt mir nicht die Möglichkeit überflüssiges auszuschalten, bzw. Funktionen erst zu starten wenn ich sie will.

Eigentlich schon. Die ganzen "Online-Funktionen" die man nicht braucht kann man abschalten. Siehe mein Beitrag hier:
http://www.crystals-dsa-foren.de/showthr...#pid109357

Zitat:So lege ich gerne Systemprogramme nach C:\, habe aber meine Spiele unter F:\... aber Steam nach C:\ gelegt schiebt mir auch das 'Satinav' nach C:\ und würde mir auch jedes weitere Spiel dort ablegen bis die Partition überläuft.

Das Problem hatte ich bei meinem zweiten gekauften Steam-Spiel auch, dass ich das gern auf ein anderes Laufwerk gehabt hätte. Weil Steam aber alle über Steam installierten Spiele dorthin installiert wo auch Steam ist, geht das nicht. Deinstallier Steam halt und installier es neu auf das Laufwerk wo Du die Spiele hin haben willst.

Zitat:Und wenn ich mich schon mit Steam herumärgern muß, dann hätte es keine Box mit zwei DVDs gebraucht. Der Freischaltcode und ein Link hätten ausgereicht.

Wie in meinem oben verlinkten Beitrag erwähnt, muss man das Spiel nicht über Steam runterladen. Man kann es auch von DVD installieren. Und deshalb ist das Spiel auf den DVD ´s.

Zitat:Das Spiel selbst erscheint mir bisher als nettes Märchen. Und ich werde es bis zum Ende verfolgen.
Allerdings halte ich eine Wiederspielbarkeit für nicht gegeben. Variationen in der Handlung sind (bisher - bis zum Orklager) nicht aufgetreten. Man muß eine feste Anzahl von fest vorgegebenen Denksportaufgaben und Scherzen bewältigen. Und wenn man alle kennt ist das Spiel reizlos. Selbst die Gesprächsoptionen gaukeln nur eine Wahlfreiheit vor, führen aber doch immer zum selben Ziel.

Die Graphik ist wirklich liebevoll gemacht. Sie bremst aber leider den Spielfluß aus. Meine Maschine erfüllt nicht ganz die Anforderungen, weswegen ich zwischen jedem Szenenwechsel gut ne Minute lang einen Blackscreen hinnehmen muß.

Ich hab auch ein System am unteren Ende der Mindestanforderungen - mit abgeschalteten hochauflösenden Videos und nur mittlerer Animationsstufe geht ´s aber. Welche Einstellungen verwendest Du?
Zitieren
#7
(28.10.2012, 18:08)ConjurerDragon schrieb:
Zitat:Das Spiel selbst erscheint mir bisher als nettes Märchen. Und ich werde es bis zum Ende verfolgen.
Allerdings halte ich eine Wiederspielbarkeit für nicht gegeben. Variationen in der Handlung sind (bisher - bis zum Orklager) nicht aufgetreten. Man muß eine feste Anzahl von fest vorgegebenen Denksportaufgaben und Scherzen bewältigen. Und wenn man alle kennt ist das Spiel reizlos. Selbst die Gesprächsoptionen gaukeln nur eine Wahlfreiheit vor, führen aber doch immer zum selben Ziel.

Die Graphik ist wirklich liebevoll gemacht. Sie bremst aber leider den Spielfluß aus. Meine Maschine erfüllt nicht ganz die Anforderungen, weswegen ich zwischen jedem Szenenwechsel gut ne Minute lang einen Blackscreen hinnehmen muß.

Ich hab auch ein System am unteren Ende der Mindestanforderungen - mit abgeschalteten hochauflösenden Videos und nur mittlerer Animationsstufe geht ´s aber. Welche Einstellungen verwendest Du?

... ich verwende XP, 2.8GHz, 1.25GB RAM.
Vollbild,
Fenster 1920*1080
keine Hochauflösenden Videos
Animationen niedrig
Farbtiefe 32bit.

Beim genauen Verfolgen des Problems ergibt sich ein Unterschied zwischen gefühlter Zeit und messbarer Zeit. :pfeif:
Um nachträglich "Gwinnlings Tod und Flucht aus Andergast" zu starten braucht das Programm 11 bis 15 Sekunden, wobei ich den Schwarzen Schirm sehe. Danach weitere 2-3 Sekunden bis die Maus bewegbar ist.
Szenenwechsel innerhalb dieser Aufgabe (etwa nach dem Gespräch mit Gwinnling, zum Fenster hinausschauen, oder auf die Straße gehen) geben nochmals 3-5 Sekunden lang einen schwarzen Schirm. Und etwa dieselbe Zeit bis die Maus anspricht.
Nach der Flucht aus Andergast benötigt meine Maschine wieder 10-15 Sekunden bis das Video startet. Szenenwechsel und Gesprächsende (nun mit Isida) zeigen wieder eine Verschleppung von 2-4 Sekunden an sich. Und weitere 2-3 Sekunden bis die Maus aktiv ist.

Vielleicht hätte ich nicht von 'gut ne Minute lang' reden sollen. Wenn ich im Kopf mitzähle, reduziert sich das Problem auf 'gut ne Viertel Minute'.
Allerdings werde ich mit dieser Verzögerung weiterspielen. Jetzt noch Einstellungen verändern und austesten, dürfte mich mehr Zeit kosten als mir gestohlen wird. Immerhin bin ich mittlerweile in der Magierakademie und (so vermute ich) bereits im letzten Drittel des Spiels. Noch 3 bis 5 Stunden und ich bin durch; da will ich keine weitere Stunde für Einstellungen und Austesten investieren.
Zitieren
#8
(29.10.2012, 17:21)exi schrieb: ...
... ich verwende XP, 2.8GHz, 1.25GB RAM.
Vollbild,
Fenster 1920*1080
keine Hochauflösenden Videos
Animationen niedrig
Farbtiefe 32bit.

Bei mir ähnlich: XP, AMD Athlon XP 3000+, 2 GB RAM - einzige Ausnahme ist dass ich mittlere Animationan verwende.

Zitat:...
Vielleicht hätte ich nicht von 'gut ne Minute lang' reden sollen. Wenn ich im Kopf mitzähle, reduziert sich das Problem auf 'gut ne Viertel Minute'.

Tja so ist das hier im Forum - kaum klagst Du über "mehr als ne Minute Verzögerung" wird hier durch löffelverbiegendes Telehelfen Deine Verzögerung auf 1/4 reduziert. Crystal nimmt sicher gern Spenden an :evil:


Spätestens für das nächste Durchspielen ohne den Anfänger-Modus und um alle "Achievements" zu kriegen (nein, die werden nicht alle freigeschaltet beim einmaligen Durchspielen) lohnt es sich die Einstellungen auszutesten für sein jeweiliges System. Als ich das Spiel zum ersten Mal gestartet hatte - optimistisch mit allen Einstellungen auf Maximum - da konnte ich auch zwischendurch Kaffee kochen gehen :pfeif:
Zitieren
#9
So, 8 Jahre später habe ich es dann auch endlich mal geschafft mir "Satinavs Ketten" anzusehen. Ich habe Stand Heute erst etwa 3 Stunden gespielt, möchte aber dennoch gerne mal meine Eindrücke wiedergeben.

Adventures habe ich ja schon immer gerne gespielt, angefangen mit den damaligen Adventures Maniac Mansion und ZacMcKracken habe ich danach eine ganze Reihe anderer Adventures gespielt. Ich mag Rätsel, neue Szenen erkunden und Dialoge führen. Dass es Adventures im DSA-Setting gibt finde ich großartig und ich frage mich weshalb man da noch nicht früher drauf gekommen ist. :)

Zuerst einmal finde ich die Hintergrundbilder, die Landschaften und Umgebungen fantastisch gemalt. Das weiss mir absolut zu gefallen und ich finde dass man hier eine sehr gute optische Repräsentation von Aventurien erhält die sich sehr gut mit meiner Vorstellung deckt. Von schmutzig/dreckig bis verträumt zauberhaft reicht bisher die Palette und ich bin da schon sehr gespannt was ich noch zu sehen bekommen werde.

Die Dialoge, bzw. die Sprecher gefallen mir ebenfalls sehr gut. Ich finde das ist gekonnt gemacht und es lädt ein die entsprechenden Texte bis zum Ende zu hören statt sie wegzuklicken nachdem man die Untertitel gelesen hat. Was mir an den Dialogen nicht so gefällt ist dass sie keine wirkliche Auswahl in verschiedene Dialogrichtungen bieten. Ich muss ich nicht wirklich für eine Richtung entscheiden, bislang kann ich munter alle Dialogoptionen nacheinander durchklicken, es ändert bislang nichts daran wie das Gespräch ausgehen wird. In einer Szene hat es meines Erachtesn überhaupt keinen Einfluss darauf wenn ich einer Person erst die Wahrheit und dann eine Lüge erzähle oder umgekehrt. Das Ergebnis ist immer das gleiche. Das finde ich etwas schade, denn hier hätte es doch etwas Potential gegeben das etwas spannender zu gestalten.

Die optische Darstellung der Charaktere ist nicht so meines, damit meine ich dass sie zwar sehr schön gemalt sind, die verwendete Technik zum Bewegen der Charaktere mir aber nicht so gefällt. Das wirkt auf mich sehr reduziert und es fällt mir schwer den Charakteren hierbei Stimmungen und Emotionen abzulesen. Sieht man die Figur sich als ganzes bewegen geht das noch, in Dialogen, in denen auf den Oberkörper gezoomt wird, fehlt mir hier einfach etwas mehr Gesichtsmimik.

Die Rätsel sind bislang allesamt schön gestaltet und spannend in die jeweiligen Szenen eingebettet. Es gibt hierbei nicht all zu viele Gegenstände in den Szenen zu finden und meistens kann man davon ausgehen dass man die in einer Szene gefundenen Gegenstände auch in dieser benötigt. Zwischen Szenen kommt es auch genre mal zu einem Reset des Inventars oder manche Gegenstände verschwinden einfach daraus. Das macht das ganze rätseln einfacher und das Inventar übersichtlicher, meiner Meinung nach wäre es aber auch nicht schhlimm gewesen wenn sich das Inventar immer mehr gefüllt hätte. Das Inventar in alten Lucasarts-Adventures ist ja auch immer aus allen Nähten geplatzt und nicht selten hat man einen Gegenstand, den man schon ewig scheinbar unnütz mit sich rumschleppt zu einem bestimmten Zeitpunkt nutzen können. Das hätte auch in Satinavs Ketten gerne so gemacht werden dürfen. So wie es umgesetzt wurde wirken mir die Szenen voneinander zu isoliert und vollständig abgeschlossen. Auch dass man nicht mehr zu vorherigen Schauplätzen zurückkehren kann finde ich sehr sehr schade, aber das hätte wohl dem Eindruck einer längeren Reise im Wege gestanden.

Die Rätsel sind allesamt (zumindest bis jetzt) logisch aufgebaut. Es kam mir noch keines unter das mir unlogisch oder unfair erschien.

Die Geschichte ist schön geschrieben, ich bin gespannt darauf wie sie weitergeht und freue mich auf die nächste Gelegenheit das Spiel spielen zu können. Allerdings packt sie mich nicht so sehr wie ich gehofft habe. Ich kann gar nicht wirklich sagen weshalb das so ist. Evtl. weil die Bedrochung nicht wirklich greifbar ist? Hier hat man meines Erachtens zu wenig mitbekommen um wirklich von der Story gefesselt sein zu können.

Ich finde gut dass man im Verlauf der Geschichte verschiedene Regionen Aventuriens bereist, jedoch fehlt mir hier wirklich das Gefühl dass es eine größere Reise ist. Meines Erachtens nach hätte hier dem Spiel eine Landkarte sehr gut getan anhand derm an entweder die Reiseroute mitverfolgen kann (Indiana Jones lässt grüssen) oder man zumindest den aktuellen Standort angezeigt bekommt. Im Spiel hat man nicht das Gefühl dass es von Andergast über das Orkland bis nach Enqui doch schon eine recht lange Reise für einen Fußgänger ist.

Ich bin gespannt wie es weiter geht...

Von mir gibt es für das Spiel nach guter alter Thorwalerwertung:

Optik:            8 von 10 Skrajas
Rätsel:           8 von 10 Skrajas
Story:            7 von 10 Skrajas
DSA-Feeling    7 von 10 Skrajas
Ich spiele, also bin ich!
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste