Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
DSA Romane (Diskussion, Kritik, Empfehlungen)
Ich bin seit dem letzten Wochenende endlich auch durch mit dem Buch:
Meine Reihenfolge der Bücher (wie gut sie waren):
1. Himmelsturm
2. Wölfin
3. Nordwärts
4. Silberflamme
5. Rosentempel
6. Schlangengrab
7. Totenmeer

Man sieht also bei mir klar, wie es auch oft bei guten TV Serien sind. Staffel 1 ist gut, Staffel 2-4 drehen voll auf. Danach baut es etwas ab und am Ende denkt man sich: die letzte Staffel war nur noch ein Abklatsch. Ich hoffe, dass es bei dieser Saga nicht so enden wird :D

Was mich gestört hat:
Was ich gut fand:

Zum Prolog:
Ich finde es interessant, dass bis auf Totenmeer der Prolog immer von einem Mitglied der Ottajasko war. Vielleicht ist das auch einer der Gründe, wieso Totenmeer auf dem letzten Platz meiner Beliebtheitskala ist. Ich weiß natürlich nicht, ob es noch mal wichtig wird, aber ich denke eher nicht. Daher hätte ich mir da lieber einen anderen Fokus gewünscht als auf so Statistenrollen.

Zum Punktestand:
Ich finde es gut, dass unklar ist, wer den Quest gewonnen hat und bin sehr gespannt auf die Punkteauszählung, denn:
1. Kopfschwänzler - Asleif 1 - Beorn 1 Eindeutig
2. Himmelsturm - Asleif 1 - Beorn 1 Unklar
3. Nivesen - Asleif 1 - Beorn 0 Eindeutig
4. Silberflamme - Asleif 0 - Beorn 1 Eindeutig
5. Schlangengrab - Asleif 1 - Beorn 1 Eindeutig
6. Gral - Asleif 0 - Beorn 1 - Eindeutig
7. Rosentempel - Asleif 1 - Beorn 1 - Unklar

Je nachdem wie man den Himmelsturm und den Rosentempel bewertet, kommen unterschiedliche Sieger raus.

Ich frage mich nur, wie das am Ende bewertet wird. Machen das die Götter? Weil wer weiß denn, wie die Punkte im Himmelsturm und Rosentempel zu vergeben sind?

Fragen über Fragen. Ich habe die nächsten beiden Bücher bereits vorbestellt :)
Zitieren
Schade, Anfang September sollte ja eigentlich der nächste Band der Phileasson-Saga, Elfenkrieg, erscheinen. Das wurde auf 9. März 2020 verschoben. Der Nachfolgeband, Echsengötter, hat lt. Amazon (noch) das gleiche Veröffentlichungsdatum, bezweifle aber, dass zwei Bände gleichzeitig rauskommen. ^^

EDIT: Kleine Ergänzung/Korrektur aus Roberts Newsletter:

https://www.robertcorvus.net/rc_ec_26.shtml schrieb:Leider gab es etwas Verwirrung um den Veröffentlichungstermin des achten Bandes, Elfenkrieg. Dieser wurde online (aber nicht auf phileasson.de) oft mit Anfang September 2019 angegeben. Tatsächlich wird das Buch am 9. März 2020 erscheinen. Gegenwärtig ist für den neunten Band, Echsengötter, mancherorts dasselbe Datum genannt, er wird aber voraussichtlich im Herbst 2020 kommen.
Die der Götter Gunst verloren,
sind verfallen einer Macht -
Die sie führt zu fernen Toren,
und durch sie in ew'ge Nacht.
Zitieren
Ich hatte Herrn Corvus mal angeschrieben. Die sind glaub ich bis Band 10 gebucht von Henye. Da die Bücher aber überaus erfolgreich sind gehen sie davon aus, dass es auch noch eine Beauftragung für Band 11 und 12 geben wird.
Zitieren
Schön zu hören, auch wenn man die Bücher (noch) nicht gelesen hat. :up:
Zitieren
Ich habe mich gefreut, als ich gelesen habe, dass die phileasson Saga als Roman veröffentlicht werden soll.
Allerdings habe ich als der erste Teil rauskam etliche schlechte Kritiken gelesen. Auch bei den folgenden Teilen war die Kritik teils katastrophal. Daher habe ich bisher davon abgesehen, mir die Romanreihe anzutun.

Wie sind denn eure Kritiken? Wie viel Forenmitglieder haben die Bücher denn schon gelesen und kann man es wirklich weiterempfehlen?
Ich bin eine Testsignatur
Zitieren
Kommt wohl wie immer drauf an, was du erwartest. :D

Ich kenne die P&P-Kampagne nicht, von daher kann und muss ich nicht ständig vergleichen. Aber so insgesamt gefällt mir die Reihe ausgesprochen gut. Bei weitem nicht perfekt, es gibt stärkere und schwächere Bände, Handlungsstränge und Charakterisierungen. Letzteres ist mein einzig wirklicher Kritikpunkt, der sich quasi durchzieht: Besonders Phileasson, der namensgebende Held, bleibt mMn leider zu blass, wird zu wenig beleuchtet. Aber da es bei dem Ganzen ja um mehr geht, als um eine Person, kann ich darüber hinwegsehen und habe mit anderen vielschichtigen Personen meinen Spaß. Die Aufgaben sind - wenn auch nicht alle gleich spannend in der Durchführung - abwechslungsreich, ebenso wie die Schauplätze und die ein oder andere Wendung.

Für so eine lange Reihe bleibt das Niveau meines Erachtens erstaunlich hoch und ich freu mich auf die noch ausstehenden Bücher. :)
Die der Götter Gunst verloren,
sind verfallen einer Macht -
Die sie führt zu fernen Toren,
und durch sie in ew'ge Nacht.
Zitieren
Verglichen mit manch anderem DSA-Roman (@turrican - hast du welche gelesen?) ist die Qualität der Phileasson-Saga gar nicht schlecht.

Ich fand den Anfang des ersten Bandes derart scheußlich, dass ich das Buch am liebsten in die Ecke geworfen und den Rest der Reihe ignoriert hätte. Funktioniert bei einem ebook leider nicht so gut, ohne dass der Reader darunter leidet. Aber dann wurde die Geschichte einfach zu spannend, und insbesondere weil ich die Kampagne nie gespielt habe und wohl auch nie spielen werde, wollte ich einfach wissen, wie es weitergeht. Keine andere aventurische Erzählung führt den Leser derart weiträumig durch Aventurien, zeigt soviel von Leben und Leuten in den verschiedenen Ländern.

Was die Charakterisierung von Phileasson betrifft, kann ich mich Alpha Zen nur anschließen - Phileasson wirkt wie ein Abziehbild, ein reines Symbol. Auch er hat zwar seinen persönlichen Konflikt, aber ich habe ihm den nie so richtig abgenommen - wirkte für mich eher aufgesetzt, als habe man versucht, ihn mit "irgendwas" vielschichtiger zu gestalten.
Zitieren
Ich würde ja durchaus auch mal einen DSA-Roman lesen. Aber ich lese gerade einen Star-Trek-Roman und als nächstes steht "Das Geheimnis des siebten Weges" von Tonke Dragt auf dem Plan. Danach kann ich darüber nachdenken, auch mal einen DSA-Roman zu lesen. Ich würde auch gerne mal ein Live-Rollenspiel dazu machen, kenne aber niemanden, der sowas macht.
"Save early and save often!" - Speichere oft und speichere früh! - Ist eine alte Zockerweisheit.
Zitieren
Die Romane laufen ja nicht weg. :)

Beim LARP wirds schon schwieriger. Es ist immer besser, wenn man da schon jemanden kennt und Anschluss an eine Gruppe hat. Kontakte kann man über die entsprechenden Foren knüpfen, zum Beispiel Orkenspalter (siehe http://aventurien-kampagne.de/ und https://www.augedergasse.de/cons.html).

Was ich aus eigener Erfahrung empfehlen kann ist, es erstmal als NSC, also Nichtspieler-Charakter zu versuchen, wenn man das wirklich mal ausprobieren möchte. Da fragst du direkt bei der Con-Orga an, ob sie noch NSCs brauchen (Statisten, Räuber, Orks oder ähnliches). Der Vorteil: Du musst nicht gleich einen eigenen Charakter entwickeln und dir lauter LARP-Klamotten basteln, nur um dann festzustellen, dass dir das vielleicht doch nicht gefällt. Denn NPC Ausstattung gibt's soweit ich weiß für gewöhnlich von der Orga.

Natürlich ist die Erfahrung dann nochmal eine andere, als in einer Spielergruppe unterwegs zu sein - denn du folgst dann ja einem gewissen Drehbuch, während du als Spieler freier bist. Und möglicherweise hast du auch Pausenzeiten, in denen es nichts zu tun gibt. Kann aber auch zum Knüpfen von Kontakten zu anderen NSCs genutzt werden, die auch grad nix zu tun haben. ;) Und beim Ab- und Aufbau wird man dann auch mithelfen.
Zitieren
Ähm, ich meinte eigentlich nicht "LARP", sondern die Abende, wo man zusammensitzt und gemeinsam ein Abenteuer bestreitet. Sorry, wenn ich mich falsch ausgedrückt habe. Danke jedenfalls für deine Tipps, aeyol. Für LARPs werde ich mich sicher auch noch begeistern. Klar fängt man dann erstmal "klein" an.
"Save early and save often!" - Speichere oft und speichere früh! - Ist eine alte Zockerweisheit.
Zitieren
Ah ok. Ja, das wäre dann einfach nur Pen&Paper. :)  (im Gegensatz zum Live (Action) RolePlay).

Es gibt auch Leute, die spielen das mit ihrer Familie, oder starten einfach selbst eine neue Gruppe mit Freunden, die das Spiel alle noch nie gespielt haben. Muss man sich natürlich erstmal reinlesen, aber es gibt für DSA mittlerweile Schnellstarter-Regeln, mit denen man sich mit vorgefertigten Charakteren direkt ins Abenteuer stürzen kann.

Und wenn es doch Spieler außerhalb des aktuellen Bekanntenkreis sein dürfen oder sollen, hilft auch hier eventuell das Orkenspalterforum für die Gruppensuche. Oder https://dsaforum.de/

Und: Wenn man partout in der eigenen Umgebung keine Gruppe findet, bietet sich noch das Online-Spiel über Discord an. Da gibt es einen Kanal für Online-Spielrunden, die im Grunde genauso funktionieren, wie am gemeinsamen Spieltisch - nur dass im Chat gewürfelt wird und man sich nicht direkt gegenüber sitzt.


Wird etwas Off Topic ... gabs dazu nicht auch schonmal ein Thema? :think:
Zitieren
Zu Pen & Paper gab es hier mal nen Thread:
https://www.crystals-dsa-foren.de/showth...615&page=2
Zitieren
(12.09.2019, 12:07)aeyol schrieb: @turrican - hast du welche gelesen?

Gelesen habe ich bisher:

- Das Jahr des Greifen. Damals schon, als es rauskam gelesen. Meiner Meinung nach der beste DSA-Roman.
- Der Scharlatan. Auch sehr gut, auch schon lange her.
- Das zerbrochene Rad. Auch gutes Buch, allerdings nicht so gut, wie die oben genannten.
- Die Gabe der Amazonen. Nicht so stark, aber unterhaltsam.
- Das Gesicht am Fenster/Rabengott. Auch sehr gut, hat mir sehr gut gefallen.
- Drei Nächte in Fasar/Rabensturm. Hat mir nicht so gut gefallen, auch wenn das Setting interessant war. Zieht sich aber extrem ...
- Das letzte Lied. Fand ich gar nichr so schlecht, aber sicherlich kein überdurchscnittlicher Roman. Passt zur Story von Sternenschweif, das fand ich gut.
- Westwärts, Geschuppte: Ganz furchtbarer Roman. Hat mir überhaupt nicht gefallen, Finger weg!
- Answin von Rabenmund-Reihe: Macht+Verrat. Wirklich sehr gut. Leider wurde der letzte Roman nie fertig gestellt. Es gab wohl ein Zerwürfnis zw. der Autorin und der DSA Redaktion, wirklich schade in dem Fall.

Die Phileasson-Romane laufen tatsächlich nicht weg, ich denke ich beobachte es noch eine Weile. Hab gerade sowieso noch ettliche andere Bücher auf Halde.
Aber danke für eure Einschätzung.
Ich bin eine Testsignatur
Zitieren
Zum Thema "zieht sich ganz schön" - das macht die Phileasson-Saga natürlich streckenweise auch. Es gab zumindest ein Buch, wo ich das Gefühl hatte, dass eine der konkurrierenden Gruppen das ganze Buch über eigentlich überhaupt nichts "gemacht" hat. :shy:

Westwärts, Geschuppte ist Geschmackssache und spaltet die Leser. Ich fand es amüsant, aber natürlich auch wahnsinnig albern. Es spiegelt eben eine extreme Perspektive und Albernheit, die sich in vielen Details auch innerhalb der Spielwelt findet - man beachte bestimmte Ortsnamen auf der Aventurienkarte, oder bestimmte NPC-Namen. Wäre jedenfalls kein Roman, den ich jemandem empfehlen würde, der ein Gefühl für Aventurien bekommen möchte und stimmungsvolle Fantasy lesen möchte. Ganz sicher nicht für jeden was.
Zitieren
(12.09.2019, 14:36)wiese.hano schrieb: Aber ich lese gerade einen Star-Trek-Roman und als nächstes steht "Das Geheimnis des siebten Weges" von Tonke Dragt auf dem Plan.
Ist das Buch die Vorlage zu der gruseligen holländischen Kinderserie? Du musst mir dann unbedingt mal sagen, wie es ausgegangen ist...
Zitieren
Ich weiß nicht, was für eine holländische Kinderserie du meinst, aber ich vermute mal, nein. So weit ich weiß, ist die Geschichte einmal verfilmt worden, aber eine Serie gab es meines Wissens nicht.
"Save early and save often!" - Speichere oft und speichere früh! - Ist eine alte Zockerweisheit.
Zitieren
Doch schon, und ich habe mindestens die Hälfte der Folgen gesehen. :)

(Wenn Du Dir das Buch ohne fremde Bilder im Kopf durchlesen willst, nicht ansurfen.)
Zitieren
(13.09.2019, 06:08)Rabenaas schrieb: (Wenn Du Dir das Buch ohne fremde Bilder im Kopf durchlesen willst, nicht ansurfen.)
Das Buch ist alt. Ich habe es vor ca. 20 Jahren schon gelesen, bzw. vorlesen lassen. Es ist nur so, dass ich mich kaum noch daran erinnere. Deshalb will ich es noch einmal lesen. Verrückt, ne?
"Save early and save often!" - Speichere oft und speichere früh! - Ist eine alte Zockerweisheit.
Zitieren
(12.09.2019, 15:47)turrican schrieb:
(12.09.2019, 12:07)aeyol schrieb: @turrican - hast du welche gelesen?

Gelesen habe ich bisher:

- Das Jahr des Greifen. Damals schon, als es rauskam gelesen. Meiner Meinung nach der beste DSA-Roman.
- Der Scharlatan. Auch sehr gut, auch schon lange her.
- Das zerbrochene Rad. Auch gutes Buch, allerdings nicht so gut, wie die oben genannten.
- Die Gabe der Amazonen. Nicht so stark, aber unterhaltsam.
- Das Gesicht am Fenster/Rabengott. Auch sehr gut, hat mir sehr gut gefallen.
- Drei Nächte in Fasar/Rabensturm. Hat mir nicht so gut gefallen, auch wenn das Setting interessant war. Zieht sich aber extrem ...
- Das letzte Lied. Fand ich gar nichr so schlecht, aber sicherlich kein überdurchscnittlicher Roman. Passt zur Story von Sternenschweif, das fand ich gut.
- Westwärts, Geschuppte: Ganz furchtbarer Roman. Hat mir überhaupt nicht gefallen, Finger weg!
- Answin von Rabenmund-Reihe: Macht+Verrat. Wirklich sehr gut. Leider wurde der letzte Roman nie fertig gestellt. Es gab wohl ein Zerwürfnis zw. der Autorin und der DSA Redaktion, wirklich schade in dem Fall.

Die Phileasson-Romane laufen tatsächlich nicht weg, ich denke ich beobachte es noch eine Weile. Hab gerade sowieso noch ettliche andere Bücher auf Halde.
Aber danke für eure Einschätzung.

Interessante Auswahl. Ich habe von den älteren Romanen so 80% gelesen (habe eine Liste im Schreibtisch, um nicht den Überblick zu verlieren. Habe bis auf die Answin Reihe alle aus deiner Auswahl gelesen.

Ich finde, der Scharlatan als erstes Buch (für Wiese.Hano) eine Empfehlung. Der Roman der mir am besten gefallen hat war Todesstille. Bei Westwärts Geschuppte schließe ich mich dir an. Viele fanden den super, mir hat der gar nicht gefallen.
Das letzte Lied habe ich 3x angefangen und 3x wieder weggelegt. Ich weiß nicht, ob er noch eine vierte Chance bekommt.

Die Phileasson Saga finde ich sehr gut und vor allem außerordentlich spannend. Vieles ist nicht vorhersehbar und das macht es wirklich interessant. 
Ich kann mich meinen Vorrednern anschließen, Beorn der Konkurrent ist spannender, markanter und damit interessanter. Phileasson ist eher glatt, edel, usw. die Heldentaten aber begeht Beorn, der etwas dunkler ist.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste