Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
DSA Romane (Diskussion, Kritik, Empfehlungen)
Oh, schön.

Ich lese gerade "Das letzte Lied", was in zweierlei Hinsicht interessant ist: Zum einen ist der Hauptcharakter der/ein Sohn von Beorn und eine weitere Protagonistin ist die Tochter von jemandem, der/die mit Phileasson auf der Wettfahrt dabei war. Zum anderen spielt der Roman im Svellttal in der Gegend von Gashok, Tjolmar und so weiter. :D

Danke für den Hinweis mit dem nächsten Band, ich hatte damit erst frühestens im September gerechnet.
Die der Götter Gunst verloren,
sind verfallen einer Macht -
Die sie führt zu fernen Toren,
und durch sie in ew'ge Nacht.
Zitieren
Oh, das Letzte Lied soll aber doch Spoiler zur Beorn-Geschichte beinhalten.

Würde mich trotzdem interessieren, ob du den Roman für empfehlenswert hältst - sobald du durch bist. :)
Zitieren
Hm, guter Einwand, das wäre mir gar nicht in den Sinn gekommen. ^^

Andererseits will ich jetzt auch nicht noch zwei oder drei Jahre warten, bis alle Bände raus sind. :D
Die der Götter Gunst verloren,
sind verfallen einer Macht -
Die sie führt zu fernen Toren,
und durch sie in ew'ge Nacht.
Zitieren
Ich sehe gerade erst, dass ich Beorn-Geschichte statt Phileassonkampagne geschrieben habe. Freudscher Verschreiber. :lol:
Zitieren
Buch kam schon gestern an. Muss aber noch "Die Runenmeisterin II" von Torsten Fink zu ende lesen.
Zitieren
Ich habe gerade Elfenkrieg beendet. Hat mir insgesamt recht gut gefallen - insbesondere der Kontrast zwischen dem, was die Ottajaskos so zu tun hatten.

Aber von Buch zu Buch verstehe ich immer weniger, warum die Saga so heißt, wie sie heißt, anstatt Beorn-Saga. Bestimmt fügt sich am Ende alles zusammen. :rolleyes:
Zitieren
:D

Ja, das ist etwas seltsam. Dass Hennen - nach dem er damals die Kampagne aus des Foggwulfs Sicht gemacht hat - nun lieber die andere Seite beleuchtet, kann ich durchaus nachvollziehen. Jetzt kann ich mir halt vorstellen, dass zum einen Hennen einfach der viel erfahrenere Autor ist und so einfach mehr in einer gewissen Zeit schreiben kann als Corvus, und zum anderen es wahrscheinlich auch einfacher ist, quasi einen Blinden Fleck (Beorns Geschichte) auszugestalten, als eine "fertige" Geschichte, die auf konkrete Punkte zulaufen muss, kreativ auszuschmücken, ohne Kenner und Fans der Kampagne ratlos zurückzulassen bzw. das Material an sich zu verbiegen.
Die der Götter Gunst verloren,
sind verfallen einer Macht -
Die sie führt zu fernen Toren,
und durch sie in ew'ge Nacht.
Zitieren
Ich glaube eher, dass es einfacher ist Beorn zu schreiben.

Weiterhin ist es auch so, dass vor allem in Elfenkrieg ja von der Grundstory abgewichen wird. Hier spielt ja nur Asleif die Kampagne, während Beorn völlig frei ist.

Ich mag den Stil von Corvus. Allerdings ist er einfach weniger heldenhaft im Vergleich zu Beorn.

Mich stört eher, dass Beorn auf einmal in Elfenkrieg zu einem Zweifler wird. Das finde ich, passt so gar nicht zu ihm...
Zitieren
Da ich die Kampagne nicht gespielt habe und mich da auch nicht habe spoilern lassen bislang, kann ich diesen Aspekt nicht beurteilen. Empfinde ich aber zum Glück nicht als störend (vielleicht ist es sogar besser so?).

Was den Blender als Zweifler betrifft, finde ich das sogar gut - es macht einen Charakter (in meinen Augen) vielschichtiger, wenn er auch mal Schwäche zeigen darf.

Hach, ich freu mich gerade darüber, etwas über Irullas Hintergrund zu erfahren. Die ist mir sympathisch. Ich frage mich allerdings, was People of Color von der Darstellung halten würden. Aber das ist bei Rollenspielen mit verschiedenen Menschenkulturen, die lose von irdischen Kulturen inspiriert sind, wohl immer unter Umständen ein Problem.
Zitieren
Hab immer noch nicht mit dem Buch angefangen. Muss erst noch das aktuelle Buch (Die Runenmeisterin 2) durchlesen.

Bezgl. Irulla und POC:
In den meisten Fantasywelten sind die Stereotypen unserer Welt nachempfunden (Wikinger, weiße, telweise Indianer/Ostasiaten, Araber, Schwarze, Mongolen, usw).
Dabei werden auch viele Klischees mit verarbeitet.

Hier könnte man natürlich unterschwelligen Rassismus sehen, wenn man denn wollte. Ich finde das allerdings als zu komplex an und würde diesen nicht direkt unterstellen.
Zitieren
Hat jemand von euch das Buch "Rabengeflüster" von Wolf/Jäcke/Wichert und möchte sich davon trennen?

Wir wollen Anfang 2021 mit einer Al'Anfa-Runde starten und jetzt suche ich Material. Die Rollenspielbücher habe ich, ebenso einige Romane (Das Gesicht am Fenster, Die Nacht der Schlange, Sand und Blut, Rabenerbe, Rabenbund), aber Rabengeflüster fehlt mir noch. Vor allem, weil es um Amato Paligan geht, der ja nachher für die Stadt noch einiges an Rolle spielt.
Zitieren
Hm...glaube es ist eh schon "schwer" genug ist sich so eine Fantasywelt auszudenken und Story usw. und irgendwie muss man ja auf bekanntes zurückgreifen. Denke nicht, dass es dann als Rassismus gelten kann. Es ist sozusagen einfach das bekannte aus unserer Welt und Gesellschaft mit eingebaut. Egal ob absichtlich oder unabsichtlich. Aber da lässt sich wahrscheinlich auch ewig ohne Ziel diskutieren...
Zitieren
Schade, schon wieder ausgelesen. Die nächsten drei Romane der Saga können kommen. :P
Zitieren
Hallo allerseits,
die Weihnachtszeit naht. Weil ich etwas Platz im Bücherregal benötige, habe ich mich entschlossen, mich von ein paar DSA-Büchern zu trennen. Via ebay.
Falls jemand Interesse hat und mitbieten möchte. Die Bücher sind in gutem Zustand:
Rabensturm
Die piraten des Südmeers
Ich hoffe es ist mir erlaubt, soll ja keine Werbung sein. Und falls es jemand lesen möchte, freut es mich.
Ich bin eine Testsignatur
Zitieren
Interessant ist übrigens die Abbildung des Piraten auf dem Cover von "Die Piraten des Südmeers": Er hat eine Pistole im Gürtel stecken :-)
Ich bin eine Testsignatur
Zitieren
Vielleicht sollte das ja "eigentlich" eine Balestrina sein. :D

Du hast da einen Tippfehler in deinem ebay-Angebot - da steht "Sümeers." Vielleicht hilft es, besser gefunden zu werden, wenn du das noch korrigierst.

Rabensturm habe ich damals in drei Bänden gelesen (und hab ich glaube ich auch irgendwo noch liegen), da hab ich keinen Bedarf, aber ich meine mich zu erinnern, dass die Geschichte recht spannend und lesenswert war. Ist aber eine ganze Weile her bei mir. :)
Zitieren
(Gestern, 21:17)aeyol schrieb: Vielleicht sollte das ja "eigentlich" eine Balestrina sein. :D

Zumindest in der Vorstellungskraft des Künstlers :-)

(Gestern, 21:17)aeyol schrieb: Du hast da einen Tippfehler in deinem ebay-Angebot - da steht "Sümeers." Vielleicht hilft es, besser gefunden zu werden, wenn du das noch korrigierst.

Oh, danke für den hinweis. Ich habs gerade korrigiert. Ist mir gar nicht aufgefallen ...
Ich bin eine Testsignatur
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 7 Gast/Gäste