Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
DSA Spielerweiterungen
#1
Es gibt da draußen eine Menge Erweiterungen/Mods/Hausregeln etc. Vielleicht können wir hier ein paar interessante zusammentragen.

Da wäre z.B. Peng! statt Plong!, welches Schwarzpulver in Aventurien einführt. Auch wenn das den konservativen DSAlern jetzt wahrscheinlich Stresspickel verursacht. Wieso spielen wir in einer Renaissancewelt, haben aber keine Schusswaffen? Das ist zumindest mal eine Überlegung wert.
Zitieren
#2
(10.01.2015, 00:00)Rabenaas schrieb: Da wäre z.B. Peng! statt Plong!, welches Schwarzpulver in Aventurien einführt. Auch wenn das den konservativen DSAlern jetzt wahrscheinlich Stresspickel verursacht. Wieso spielen wir in einer Renaissancewelt, haben aber keine Schusswaffen?
Also, Feuerpulver gibt es ja schon nach dem originalen Kanon:
http://www.wiki-aventurica.de/wiki/Feuerpulver

Es soll für Feuerwerk genutzt werden. Der Fund in der Finsterkoppbinge in Schweif läßt vermuten, daß die Zwerge auch schon den Nutzen als Sprengmittel erkannt haben. Die Entwicklung erster einfacher Schußwaffen oder Kanonen sollte da zumindest nicht mehr weit entfernt sein.
"Haut die Säbel auffe Schnäbel."
Zitieren
#3
(10.01.2015, 00:00)Rabenaas schrieb: Wieso spielen wir in einer Renaissancewelt, haben aber keine Schusswaffen?

Die Renaissancewelt hat sich eigentlich heimlich eingeschlichen :lol:
DSA1 spielt ja noch in einer mittelalterlichen Fantasy-Welt.
Doch in den 80er Jahren war alles Mittelalter, wo irgendwer, irgendeine Rüstung getragen hat - also auch der 30 jährige Krieg ;)

Ich persönlich würde mir wieder ein DSA Richtung Mittelalter wünschen. Die Einführung von Schusswaffen fände ich jetzt auch ok. Den 800 Jahre Unterschied innerhalb Aventuriens, auf relativ engen Raum, mit starken Austausch, habe ich immer als ein wenig störend empfunden.

Feuerpulver gilt ja als schwierig herzustellen. Das Schwarzpulver hat sich in Europa durchgesetzt, weil es relativ einfach herzustellen war. :think:
[Bild: missriva.jpg]
Zitieren
#4
(10.01.2015, 18:16)Asgrimm schrieb: Feuerpulver gilt ja als schwierig herzustellen. Das Schwarzpulver hat sich in Europa durchgesetzt, weil es relativ einfach herzustellen war. :think:

Ja, wenn man bedenkt, dass bis ins 19. Jh. (vereinzelt sogar im 20.) Bögen militärisch erfolgreich gegen Feuerwaffen eingesetzt wurden. Aber dafür braucht es halt jahrelanges, intensives Training.

Eher eine Regel- statt Spielweltmodifikation ist das QVAT, das QuerVergleichs-AutoTreffer-System. Das haben wir zur 3. DSA-Edition in unserer Gruppe eingeführt, um Kämpfe zu beschleunigen und gleichzeitig interessanter zu machen: Man trifft immer (außer bei 20ern), aber der AT-Wurf sagt etwas über die Qualität des Angriffs, sprich, wenn ich eine 2 würfle, mache ich mehr Schaden als bei einer 19. Ebenso fließt die Qualität des PA-Wurfs mit ein.
Effekt sind nicht nur schnellere Kämpfe, bei denen Veteranen deutliche Vorteile gegenüber Anfängern haben (und damit auch die Möglichkeit, cineastische Szenen á la "fünfzehn Orks, sechszehn, siebzehn" zu spielen), sondern auch mehr Zufallseinfluss: Habe ich AT/PA jeweils 12, dann ist es im Originalsystem egal, ob ich bei AT oder PA eine 2 oder eine 12 würfle. Im QVAT ist das ein großer Unterschied.
Hallo, ich bin's - der Bart von Fidel Castro. Und mir ist total langweilich nie geschnitten wurde.
I'm a roleplayer. My dice are like my relationships: platonic and unlucky.
Zitieren
#5
Und wie ist das gestaffelt?
Also um wieviel ist eine 4 mit AT12 besser als eine 4 mit AT 5? Kann mir momentan nur vorstellen, dass es Tabellen für alle 19 Wertemöglichkeiten gibt. :think:
Die der Götter Gunst verloren,
sind verfallen einer Macht -
Die sie führt zu fernen Toren,
und durch sie in ew'ge Nacht.
Zitieren
#6
Nein, das läuft nicht über eine Tabelle, sondern einfach über Subtraktion.
Die Qualität einer AT ist einfach AT-Wert minus Würfelwurf. Beispiel: Bei einer AT von 12 und einem Würfelwurf von 2 hat die Attacke eine Qualität von 10, bei einer gewürfelten 13 eine Qualität von -1.
Je nach System (QVAT ist für DSA3, für DSA4 gibt es z.B. QVAM) wird diese Quali für bestimmte Boni benutzt, z.B. die Hälfe der Quali als Auto-Finte auf die gegnerische PA aufgeschlagen oder als Auto-Wuchtschlag auf die TP. So hat man mit einer gewürfelten 19 zwar noch die Chance, einen Treffer zu landen (wenn der Gegner schlecht pariert), der wird aber kaum Schaden anrichten.
Hallo, ich bin's - der Bart von Fidel Castro. Und mir ist total langweilich nie geschnitten wurde.
I'm a roleplayer. My dice are like my relationships: platonic and unlucky.
Zitieren
#7
(12.01.2015, 15:09)Hendrik schrieb: Ja, wenn man bedenkt, dass bis ins 19. Jh. (vereinzelt sogar im 20.) Bögen militärisch erfolgreich gegen Feuerwaffen eingesetzt wurden. Aber dafür braucht es halt jahrelanges, intensives Training.
Ich habe mal irgendwo gelesen, dass die relativ billige Ausbildung (vs. jahrelanges, intensives Training) und die billige Munition den Bogen unwirtschaftlich gemacht haben.
Zitieren
#8
In diesem Zusammenhang wäre auch interessant, ob die Entwicklung des Schwarzpulvers in Europa wirklich auf eine Zufalls-, oder was auch immer-entdeckung basiert, oder nicht doch (auch) auf bspw. Hinweisen in irgendwelchen (übersetzten) Schriften/Manuskripten aus China beruhen; also die Ausbreitung des Wissens um diese Substanz nicht doch auf eine sehr langsame Verbreitungsgeschwindigkeit zurückzuführen ist.

Zu diesem QVAT/QVAM: ohne das selbst praktiziert zu haben, klingt es für mich nach einer weitaus besseren "speed-up"-Alternative als bspw. diese Savage Worlds Geschichte - ohne W20 wäre es für mich kein DSA.
"Es gibt Zebras, die freiwillig hinter Gittern sitzen, um wie weiße Pferde auszusehen."
Stanislaw Jerzy Lec

Zitieren
#9
(10.01.2015, 18:16)Asgrimm schrieb: Das Schwarzpulver hat sich in Europa durchgesetzt, weil es relativ einfach herzustellen war. :think:
Das mag ein Grund gewesen sein. Die erhebliche Durchschlagskraft von Feuerwaffen war aber sicher auch ein bedeutender Grund. Um etwa Festungsmauern zu durchdringen brauchte man vorher Katapulte oder Schleudern. Die Kanonen haben die Kriegsführung da schon revolutioniert.

Im Kampf "Mann gegen Mann" waren Schußwaffen sicher anfangs noch ineffektiv, weil nicht sehr zielgenau und v.a. aufwändig und langwierig zu bedienen (Vorderlader). Aber mit der Verbesserung der Rüstungen bedurfte es auch dort Waffen mit mehr Durchschlagskraft.

Wenn das Schwarzpulver schwierig herzustellen gewesen wäre, wäre es wahrscheinlich trotzdem verwendet worden, zumindest von wohlhabenden Kriegsherren, die es sich leisten konnten.
"Haut die Säbel auffe Schnäbel."
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste