Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Was ist mit Daedalic los?
#21
Hoffe sie überstehen es. Die deutsche Videospielindustrie ist nicht besonders groß, jede Firma zählt.
[Bild: csp_fenris.jpg]
 Autor beim Gothic 3 Community Story Project & Redakteur bei MovicFreakz.de
Zitieren
#22
(08.02.2020, 19:07)aeyol schrieb: Warum findest du das ironisch?
DE hat zwar einen der größten Märkte für Computerspiele, aber praktisch keine Spielestudios mehr. Woran liegt's?
Zitieren
#23
Das liegt unter anderem daran, dass die Branche in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern, was Förderungen betrifft, stiefmütterlich behandelt wird.

Die wenigsten können sich doch wirklich über die Einnahmen durch die eigentlichen Spieleverkäufe finanzieren.

Dank bescheuerten Betrügereien bei der PKW-Maut, die über den selben Topf bedient wurde wie die Computerspieleförderung, musste natürlich der für die Deutschen weniger wichtige Bereich finanziell darunter leiden.
Zitieren
#24
(08.02.2020, 20:11)aeyol schrieb: Das liegt unter anderem daran, dass die Branche in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern, was Förderungen betrifft, stiefmütterlich behandelt wird.
...
Wenn wir mehr Förderung hätten ginge die eh nur an "pädagogisch wertvolle" Spiele. Eine Förderung zur Verbesserung der Chancen am Markt für deutsche Entwickler erwarte ich daher nicht.
Zitieren
#25
Bei großen Titeln hört man Zahlen von um 300 Leuten die daran arbeiten und Entwicklungszeiten von 2-4 Jahren.
Software und Grafik braucht viele echte Manpower und die ist in Polen, .... Indien viel billiger.
In vielen Feldern kann man durch Automation die Produktivität so erhöhen, dass Deutschland mit Billiglohnländern konkurrieren kann, bei Software und Grafik geht das nicht.
Die Entwicklung von einem modernen 3D-Spiel ist unter einem 2-stelligen Millionenbetrag kaum zu leisten. Und die Entwicklung in Deutschland ist leicht doppelt (oder mehr) so teuer wie woanders.
Zitieren
#26
Die meisten Spiele kommen gefühlt aber immer noch aus Ländern mit hohen Löhnen: USA, Japan, Kanada, ...
Es könnte sogar sein, dass in Deutschland die Löhne von Spieleentwicklern zu niedrig sind. In anderen Branchen verdienen Programmierer vermutlich mehr. In Schland scheint man junge Studios auch nicht gerade fair behandelt zu haben, wenn die Erfahrungen von Attic kein Einzelfall waren.

Ach ja, in Frankfürt gibt es natürlich noch Crytek. Und ID hat nebenan ein Studio aufgemacht. :D
Zitieren
#27
(16.02.2020, 17:21)Rabenaas schrieb: Es könnte sogar sein, dass in Deutschland die Löhne von Spieleentwicklern zu niedrig sind. In anderen Branchen verdienen Programmierer vermutlich mehr.

Oh ja... :rolleyes:


Im Moment richtet dieses Förderprogramm offenbar mehr Schaden an, als es nützt.
Wenn man das optimistisch sehen will, könnte man sagen, das ist jetzt halt der Testlauf. Doof ist nur, dass da für viele Studios einiges auf dem Spiel steht. Die ersten mussten schon die Reißleine ziehen. Man kann nur hoffen, dass sie da schnell nachkorrigieren, so dass auch die aktuellen Antragsteller noch etwas davon haben.


Und um noch was on-topic beizutragen: Bastei Lübbe AG schreibt Daedalic ab
Great people care.
Zitieren
#28
Seit wann müssen Firmen denn vom Staat subventioniert werden? Firmen sind privat und haben entsprechend finanziert zu werden, es sei denn, sie "gehören" dem Staat. Dasselbe mit den Milchbauern, mit der Autoindustrie, und, und, und.
"Save early and save often!" - Speichere oft und speichere früh! - Ist eine alte Zockerweisheit.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste