Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
"Kult"-Alben
#1
(persönlicher Natur. Selbstverständlich.)

Als Kult-Alben betrachte ich im Grunde solche, die ich komplett durchhören kann, und zwar immer wieder.
Sei es, daß man das Album startet, weil man in entsprechender Stimmung ist, oder aber, daß das Werk quasi seine eigene Stimmung erzeugt - oder besser eine Aura - die einen einfängt und die es durchgängig aufrecht erhält.
Alben, die nicht nur ein oder zwei großartige Stücke enthalten, sondern andersherum: bei denen ich höchstens ein- oder zweimal in Versuchung gerate, zu skippen. Wenn überhaupt. Aber bei vielen Rock-Alben gibt es immer mal wieder einen Ausreißer, der nicht so ganz zu passen scheint. Bei Concept-Alben eher weniger.
Blau meint: garantiertes Top 10 Mitglied.

Clannad
- Macalla (incl. dem Duett von Maire und Bono "in a lifetime", durch das ich erst auf Clannad aufmerksam wurde)
- Legends (Soundtrack der Robin Hood-TV-Serie)

U2
- The unforgettable Fire
- October
- The Joshua Tree

Marillion
- Misplaced Childhood (für mich das Album überhaupt.)
- Clutching at Straws

Fish
- Internal Exile

Mike Oldfield
- Tubular Bells III (Musikmalerei at its best)
- Five miles out

Manfred Mann's Earth Band
- (live in) Budapest (eines der besten live-Alben, das ich kenne)

Ultravox
- Monument (auch ein live-Album und ein wahrer Lautsprecherboxen-Killer)

AC/DC
- Who made who (ein als Soundtrack zusammengestelltes Album für den Stephen King-Film Rhea M - Es begann ohne Warnung (maximum overdrive), mit fast all meinen Lieblingen. Back in Black fehlt.)
- The Razors Edge (Power? AC/DC.)

Jethro Tull
- The Broadsword and the Beast

Slade
- Rogues Gallery

Meat Loaf
- Bad Attitude

Nightwish
- Once (Bombast-Rock in Vollendung)

EvaneScence
- Fallen

Arjen Anthony Lucassen (veröffentlicht seine Werke unter diversen Projektnamen - Ayreon, Ambeon, Star One und noch einige andere)
- Star One - Space Metal (von diversen Kult-SciFi-Filmen inspiriertes und mit vielen Gastmusikern (Damian Wilson, Russel Allen, Floor Jansen, u.a.) umgesetztes, geniales Werk)
- Into the Electric Castle (Ayreon - ebenfalls viele Gastmusiker, u.a. Fish, Damian Wilson und Clive Nolan / fast soetwas wie eine Rockoper... oder ein Rock-Hörspiel)
- The final Experiment (Ayreon)
- Fate of a Dreamer (Ambeon - Arjen und Astrid van der Veen)

Everon
- Fantasma
- Flesh
- Bridge (großartiger progressive Rock)

Pallas
- Beat the Drum (feinster prog-Rock, ästhetisch, aber auch ein wenig melancholisch; sicher nicht jedermans Sache)

Gandalf
- Gallery of Dreams (großartige Klangmalerei; und wenn schon vocals, dann von Tracy Hitchings. :respect: )
- The Stones of Wisdom (instrumental)
- To our Children's Children (ein paar mehr vocals von Tracy)

Medwyn Goodall
- Clan-a celtic journey (instrumental)

Clive Nolan & Oliver Wakeman
- Jabberwocky (Lewis Carroll's Unsinns-Gedicht in eine Rockoper transformiert. Sehr genial.)

Mostly Autumn
- The last bright Light (:think: - melodisch, kreativ, viel Flöte, fast mainstreamtauglicher folk-prog-pop, oder so ähnlich)

Seven Reizh
- Strinkadenn Ys (kultiger, bretonischer Folk-Prog)

Bob Catley
- Middle Earth (Tolkien inspirierter pathetic rock)
- Legends (Rock-Songs über diverse Legenden, von Henry V bis Marilyn Monroe)

Karnataka
- Delicate Flame of Desire (sanfter Symphonic-Rock, würde ich sagen)

Kate Bush
- Hounds of Love (hm tja... Kate Bush halt. Endgeil.)

Peter Gabriel
- So

Billy Joel
- Storm Front

Roxette
- Joyride

Owl City
- Ocean Eyes (hmm - e-pop? Durchgängig sehr entspannend)

Falk Andreas Eckhardt
- Aventurien (wohl eines der ersten rpg-concept-Alben überhaupt; instrumental)

Rudolf Stember
- Das schwarze Auge - Soundtrack der Schicksalsklinge
"Es gibt Zebras, die freiwillig hinter Gittern sitzen, um wie weiße Pferde auszusehen."
Stanislaw Jerzy Lec

Zitieren
#2
Achim Reichel - Regenballade
Johnny Cash - At San Quentin (live)
Queen - A Kind of Magic
Nick Cave & The Bad Seeds - Murder Ballads
The Doors - The Doors
REM - Automatic for the People
Manau - La Tribu de Dana
Depeche Mode - Violator
Die Ärzte - Das ist nicht die ganze Wahrheit...
Moondog - Moondog
The Prodigy - The Fat of the Land
Zitieren
#3
Faun - Eden
Faun - Buch der Balladen
Minilogue - Blomma
Bachar Mar-Khalifé - Who's Gonna Get The Ball From Behind The Wall Of The Garden Today?
Sven Väth - Coming Home
Zitieren
#4
Concert for Bangla Desh
Woodstock
Abbey Road (Beatles)
Sticky Fingers (Stones - schon wegen des Covers mit dem Reißverschluß)
Odessa (Bee Gees - jeder wollte das Samt-Album)
The Wall (Pink Floyd - aus jedem Auto dröhnte das Album)
Tut es eigentlich einer Zahl weh, wenn sie gerundet wird?
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste