Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schwere oder leichte Rüstung?
#41
Wie darf ich das verstehen?
Zitieren
#42
Hallo Sykar,

(16.03.2011, 02:46)Sykar schrieb: Wie darf ich das verstehen?

... das darfst du unbesorgt wörtlich nehmen. Was die Gesetze der großen Zahlen sind, das kannst du u.A. bei Wikipedia nachlesen. Tatsächlich ist es das Prinzip auf das du dich berufst, wenn du 'leichter Panzer -> bessere AT -> schnellere Kämpfe' folgern willst.
Allerdings meine ich, daß die Spielregeln doch etwas komplizierter sind. Für logischer halte ich die Momentbetrachtung 'leichter Panzer -> bessere AT je KR -> höhere gegnerische SP je KR'.
Dagegen ist eine Folgerung vom höheren Schaden jeder einzelnen Kampfrunde auf die Schnelle eines Kampfes aus n Kampfrunden unzulässig. Denn gerade die leichte Panzerung bewirkt, daß man selbst mehr SP erleidet und die AT abrupt auf Null fallen kann.
Deine gedankliche Kette stimmt für Kämpfe in denen der eigene Rüstschutz nur zweitrangige Bedeutung hat. Etwa wenn deine Figuren deutlich mehr LP besitzen als die Gegner, oder wenn die Gegner schwach bewaffnet sind.
Zitieren
#43
Oder du heilst dich hin und wieder und verbrauchst dabei Angriffsaktionen ;)
Zitieren
#44
(16.03.2011, 05:20)exi schrieb: Hallo Sykar,

(16.03.2011, 02:46)Sykar schrieb: Wie darf ich das verstehen?

... das darfst du unbesorgt wörtlich nehmen. Was die Gesetze der großen Zahlen sind, das kannst du u.A. bei Wikipedia nachlesen. Tatsächlich ist es das Prinzip auf das du dich berufst, wenn du 'leichter Panzer -> bessere AT -> schnellere Kämpfe' folgern willst.
Allerdings meine ich, daß die Spielregeln doch etwas komplizierter sind. Für logischer halte ich die Momentbetrachtung 'leichter Panzer -> bessere AT je KR -> höhere gegnerische SP je KR'.
Dagegen ist eine Folgerung vom höheren Schaden jeder einzelnen Kampfrunde auf die Schnelle eines Kampfes aus n Kampfrunden unzulässig. Denn gerade die leichte Panzerung bewirkt, daß man selbst mehr SP erleidet und die AT abrupt auf Null fallen kann.
Deine gedankliche Kette stimmt für Kämpfe in denen der eigene Rüstschutz nur zweitrangige Bedeutung hat. Etwa wenn deine Figuren deutlich mehr LP besitzen als die Gegner, oder wenn die Gegner schwach bewaffnet sind.

Inwiefern fällt die AT auf null, außer man stirbt?
Sicher erleidet man auch mehr Treffer, wenn man von Gegnern umzingelt ist, aber genau das ist doch Priorität bei einer leicht gepanerten Gruppe, dies auf ein Minimum zu reduzieren bzw. gänzlichzu vermeiden. Deswegen ja auch mein Kommentar, daß Beherrschungszauber wichtiger sind für diese Art von Gruppen und das dank MR-Bugs nunmal schlecht geht in Schick. Wobei Hendriks Patch da echte Wunder wirkt und man mal wieder die Beherrschungzauber auspacken kann, aber das ist ein anderes Thema.
Von höherem Schaden pro Runde war auch nie die Rede. Nur von mehr Treffern über den gesamten Kampf statitstisch gesehen. Das ist ein Unterschied.

Natürlich ist die Sache nicht ganz so einfach, deswegen hatte ich ja auch noch etwas mehr geschrieben zu Vor UND! -Nachteilen der jeweilgen Spielweise und habe auch gesagt, daß die Vorzüge der leicht gerüsteten Party primär bei Gegnergruppen zu Tage kommen, die einen nicht zahlenmäßig gnadenlos übrlgen sind, außer man hat taktische Möglichkeiten, sei dies durch Umgebungoder Zauber, effektiv die Anzahl der Gegner zu reduzieren. Dahingegen kann die schwer gepanzerte Gruppe meh auf Kampfauber wie Ignifaxius zurückgreifen, aber vor allem zu Anfang haben die Magiekundigen zu wenig ASP, als das einen grßen Untrschied achen würde
Du kannst nicht eine Aussage aus dem Gesamtkontext und -konzept meines Posts reißen und mir dann vorwerfen, meine Denkweise sei sagen wir mal kurzsictig. Das ist schlechter Diskussionsstil.
Zitieren
#45
Hallo Sykar,

(16.03.2011, 14:57)Sykar schrieb: Inwiefern fällt die AT auf null, außer man stirbt?

... sie fällt auf Null, gerade weil man stirbt. (Feinheiten wie AT-Malus weil schwach gerüstete Helden leichter vergiftet und krank werden, würden uns noch mehr vom Hundersten ins Tausendste führen.)
Solange du von geringem RS auf hohe AT schließt, wird dir jeder Recht geben. Auch noch bei der Folgerung von hoher AT auf hohe SP (je Kampfrunde). Aber jede weitere Folgerung, insbesondere eine Verallgemeinerung auf alle Kampfrunden insgesamt, verliert sich im Chaos der Vielfältigkeit der Spielregeln.


(16.03.2011, 14:57)Sykar schrieb: [...] Von höherem Schaden pro Runde war auch nie die Rede. Nur von mehr Treffern über den gesamten Kampf statitstisch gesehen. Das ist ein Unterschied. [...]

... Mehr (statistische) Treffer über den gesamten Kampf hinweg, geht nicht ohne mehr (statistische) Treffer in jeder einzelnen Kampfrunde.
Solange die eigene AT und der Rüstschutz des Gegners und die Schadenspunkte der Waffe fest bleiben (und das sind sie in jeder einzelnen Kampfrunde) legen diese die Wahrscheinlichkeit fest, wieviele SP der Gegner je Kampfrunde erleidet. Die LP des Gegners geteilt durch diese Wahrscheinlichkeit ergeben die (erst Schätzung der) Anzahl der notwendigen Kampfrunden. (Hmmm, korrekterweise müßte man noch die Gegenbetrachtung ausführen: wieviele KR bräuchte der Gegner um einen zu töten? Evtl. steigt die Anzahl der KR für den eigenen Sieg auf unendlich, die Chance für Sieg fiele auf Null.)


(16.03.2011, 14:57)Sykar schrieb: Sicher erleidet man auch mehr Treffer, wenn man von Gegnern umzingelt ist, aber genau das ist doch Priorität [...] Beherrschungszauber wichtiger [...]
Natürlich ist die Sache nicht ganz so einfach, [...] primär bei Gegnergruppen zu Tage kommen, die einen nicht zahlenmäßig gnadenlos übrlgen sind, [...] Umgebung oder Zauber [...]

... solche strategischen Tricks sind letztlich auch nichts anderes, als eine ausführliche Beschreibung wie man die AT konstant hält (das Sterben der Figur vermeidet).
In dieselbe Rubrik fällt mein Hinweis mit schwach bewaffneten Gegnern (Waldschrat mit Holzknüppel, Streuner mit Messer oder Knüppel). Oder auch der erwähnte Einwand mit hohem Aufwand an Heilzauber (Wirsel, Tränken) den schwach gerüstete Helden benötigen.


(16.03.2011, 14:57)Sykar schrieb: Du kannst nicht eine Aussage aus dem Gesamtkontext und -konzept meines Posts reißen und mir dann vorwerfen, meine Denkweise sei sagen wir mal kurzsictig. Das ist schlechter Diskussionsstil.

... nun, die Folgerung von hohem AT auf wenige Kampfrunden halten ich nicht für 'eine' (x-beliebige) Aussage, sondern für die Kernaussage deines Posting.
Und den Sprung von einer Kampfrunde auf alle Kampfrunden halte ich für falsch verallgemeinert. (So habe ich dich verstanden - so willst du es nicht gemeint haben?) Folgerungen auf alle Runden eines Kampfes erfordern Sonderbedingungen - da scheinen wir uns einer Meinung zu sein, nur daß ich es kürzer formuliere.
Zitieren
#46
(15.03.2011, 22:05)Sykar schrieb: Lies meinen Post nochmal erneut, bitte. Du büßt mit maximaler RS locker 3-4 AT ein, das sind umgerechnet 15%-20% weniger Trefferchance gegenüber der Party mit leichter Rüstung.
Ergo eine Party mit leichter Rüstung trifft öfter -> Mehr Schaden in der selben Zeit -> insgesamt kürzerer Kämpfe. Ich habe nie geschrieben, daß sie wenigr Schaden nimmt,
Du hast geschrieben, man stünde mit leichterer Rüstung bei wenigen Gegnern "besser da". Und für das Dastehen ist eben das Treffen m.E. nicht so relevant in Schick. Daß man in schwerer Rüstung weniger oft trifft, ist schon klar, das habe ich auch nie bezweifelt. Aber den tendenziell günstigeren Ausgang nehmen meiner Erfahrung nach auch Kämpfe mit wenigen Gegnern, wenn die Helden schwer gepanzert sind. Denn kaum Schaden zu nehmen in da einfach wichtiger, als oft zu treffen.

Im übrigen sinken Deine AT/PA-Werte auch, wenn Du eine gewisse Menge LE verloren hast, meine ich. Dazu habe ich aber keine genauen Werte.
"Haut die Säbel auffe Schnäbel."
Zitieren
#47
Ich denke schon, dass leichte bzw. mittlere Rüstungen in bestimmten Situationen von Vorteil sein können. Ideal sind wenige, starke Gegner, die sowohl viel einstecken können als auch viel austeilen. Da mag eine hohe PA dem Helden tatsächlich mehr nutzen als der hohe RS. Ob sich das außer bei Endgegnern aber überhaupt lohnt, ist fraglich. Man bedenke, dass man für eine um 5 Prozentpunkte höhere Parade-Chance auf 2 Punkte RS verzichten muss (und somit die durchschnittlichen TP bei einem Treffer um 2 steigen), das lohnt sich erst wirklich ab 2/0.05=40 TP.
Sicher, die erhöhte AT sorgt für einen insgesamt etwas schnelleren Kampf, mit einem AT-Punkt mehr macht man durchschnittlich mehr Schaden. Vom P&P her würde ich mittelschwere Rüstungen (was ich dort als RS von 3-5 Punkten bezeichnen würde, vielleicht noch 6) bevorzugen, aber das liegt auch eher an den anderen Nachteilen von schweren Rüstungen (beim Klettern, Marschieren, extremen Temperaturen u.s.w.).
Hallo, ich bin's - der Bart von Fidel Castro. Und mir ist total langweilich nie geschnitten wurde.
I'm a roleplayer. My dice are like my relationships: platonic and unlucky.
Zitieren
#48
(16.03.2011, 16:30)exi schrieb: Hallo Sykar,

(16.03.2011, 14:57)Sykar schrieb: Inwiefern fällt die AT auf null, außer man stirbt?

... sie fällt auf Null, gerade weil man stirbt. (Feinheiten wie AT-Malus weil schwach gerüstete Helden leichter vergiftet und krank werden, würden uns noch mehr vom Hundersten ins Tausendste führen.)
Solange du von geringem RS auf hohe AT schließt, wird dir jeder Recht geben. Auch noch bei der Folgerung von hoher AT auf hohe SP (je Kampfrunde). Aber jede weitere Folgerung, insbesondere eine Verallgemeinerung auf alle Kampfrunden insgesamt, verliert sich im Chaos der Vielfältigkeit der Spielregeln.


(16.03.2011, 14:57)Sykar schrieb: [...] Von höherem Schaden pro Runde war auch nie die Rede. Nur von mehr Treffern über den gesamten Kampf statitstisch gesehen. Das ist ein Unterschied. [...]

... Mehr (statistische) Treffer über den gesamten Kampf hinweg, geht nicht ohne mehr (statistische) Treffer in jeder einzelnen Kampfrunde.
Solange die eigene AT und der Rüstschutz des Gegners und die Schadenspunkte der Waffe fest bleiben (und das sind sie in jeder einzelnen Kampfrunde) legen diese die Wahrscheinlichkeit fest, wieviele SP der Gegner je Kampfrunde erleidet. Die LP des Gegners geteilt durch diese Wahrscheinlichkeit ergeben die (erst Schätzung der) Anzahl der notwendigen Kampfrunden. (Hmmm, korrekterweise müßte man noch die Gegenbetrachtung ausführen: wieviele KR bräuchte der Gegner um einen zu töten? Evtl. steigt die Anzahl der KR für den eigenen Sieg auf unendlich, die Chance für Sieg fiele auf Null.)


(16.03.2011, 14:57)Sykar schrieb: Sicher erleidet man auch mehr Treffer, wenn man von Gegnern umzingelt ist, aber genau das ist doch Priorität [...] Beherrschungszauber wichtiger [...]
Natürlich ist die Sache nicht ganz so einfach, [...] primär bei Gegnergruppen zu Tage kommen, die einen nicht zahlenmäßig gnadenlos übrlgen sind, [...] Umgebung oder Zauber [...]

... solche strategischen Tricks sind letztlich auch nichts anderes, als eine ausführliche Beschreibung wie man die AT konstant hält (das Sterben der Figur vermeidet).
In dieselbe Rubrik fällt mein Hinweis mit schwach bewaffneten Gegnern (Waldschrat mit Holzknüppel, Streuner mit Messer oder Knüppel). Oder auch der erwähnte Einwand mit hohem Aufwand an Heilzauber (Wirsel, Tränken) den schwach gerüstete Helden benötigen.


(16.03.2011, 14:57)Sykar schrieb: Du kannst nicht eine Aussage aus dem Gesamtkontext und -konzept meines Posts reißen und mir dann vorwerfen, meine Denkweise sei sagen wir mal kurzsictig. Das ist schlechter Diskussionsstil.

... nun, die Folgerung von hohem AT auf wenige Kampfrunden halten ich nicht für 'eine' (x-beliebige) Aussage, sondern für die Kernaussage deines Posting.
Und den Sprung von einer Kampfrunde auf alle Kampfrunden halte ich für falsch verallgemeinert. (So habe ich dich verstanden - so willst du es nicht gemeint haben?) Folgerungen auf alle Runden eines Kampfes erfordern Sonderbedingungen - da scheinen wir uns einer Meinung zu sein, nur daß ich es kürzer formuliere.

Ich finde so ein Zerquoten ja eher unschön und nicht der Übrsichtlickeit dienlich aber na ja, gehen wir mal weiter:

1.) Senkung der AT dürfte Leute mit niedrigen AT noch härter Treffen als Leute mit Hoher AT.
Bespiel Plumbumbarum, mein Krieger hat AT 18 in leichter Rüstung. Wird gesenkt um 6 -> AT 12. Immer noch 60% Trefferchance.
Mein Krieger hat mit viel BE hat AT 13 -> 7. Von 65% auf 35% Trefferchance. Oder anders ausgedrückt anstatt 2 von drei Angriffen, die treffen auf 1 Angriff po 5 Attacken, die Treffen gegenüber von vier von fünf Attacken treffen und dann nur noch 2 von dreien.
Absolut ändert sich die AT natürlich gleich, aber relativ gesehen trifft eine absolute Verringerung de AT einen Kämpfer mt hoher AT weniger stark als einen Kämpfer mit viel AT.
Damit ist natürlich nicht gesagt, daß ein leicht gepanzeter Held generell besser dasteht als ein schwer gepanzerter Held.

2.) Strategische Tricks? Notwendigket wohl eher und wenn ich Leute mt viel RS habe, dann will ich eigentlich, daß möglichst viele an denen kleben, damit die anderen mit wenig RS Ruhe und Raum haben draufzuhauen/-zaubern. Grundsätzlich sollt man seine Spielweise an die Gegebenheiten anpassen. Eine Taktik, die darauf beruht, daß jeder möglichst wenig Angreifer gegenüber sich hat ist für eine Gruppe mit viel RS mehr als suboptimal.

3.) Die Kämpfe sind mit niedriger RS schneller vorüber. Natürlich können sie dann auch schneller verloren sein, aber dann hat man in der Regel grundsätzlich was falsch gemacht und hat weniger etwas damit zu tun, daß man mit weniger RS/mehr AT schneller durch die Kämpfe potentiel kommen kann.

4.)Heileinsatz, nun ja, wenn man viel davon braucht macht man was in der Regel falsch. Die meisten Kämpfe besteht man auch ohn 2 dutzend Wirselkräute oder starke Heiltränke geschluckt zu haben.

5.) Natürlich ist es ein großer Unterschied, ob ich fest immer mehr Schaden mache, oder ob ich mit höherer Wahrscheinlichkeit mehr Schaden mache, denn mit viel Pech kann ich sogar länger brauchen in diversen Kämpfen/Runden trotz mehr AT als eine Party mit hoher RS und niedriger AT.
Ergo kann man über einzeln Kampfrunden nur wenig ausagen, nur über eine gesamte Kampfdauer bzw. streng genommen nur über eine auseichend große Anzahl von Kämpfen können die Vorzüge von mehr AT zum tragen kommen.
Wie es o schön heißt Statistik ist für den Einzelnen(Fall) bedeutungslos.

6.) Bezüglich (zer)quotierens und"Keraussagen" möchte ich nur ml anmerken, daß gerade so etwas oft zu falschen Schlußfolgerungen führt.
Nehmen wir als Beispiel den vielberühmten Satz von Marx: Religion ist dem Volk sein Opium.
Man könnte nur mit diesem Fetzen meinen, Marx wollte her etwas über Religion aussagen, bzw. sein Kernpunkt wäre, daß Religion ein Drogenersatz ist.
Wer die Stelle aber mal komplett gelesen hat weiß, daß Marx was ganz anderes gemeint hatte, nämlich daß der ausgebeutete Arbeiter in seiner Not und seinem Elend nur noch die Religoin hat, um sich überhaupt noch irgendwie aufecht zu halten und zwangsläufig sch viele Menschen ihr zuwenden, um irgenwie über ihre elende Existnz hinwegzusehen und sich einen Hoffnungschimmer aufrecht erhalten zu können, daß es wenigstens nach dem Tod eine bessere Existenz gibt, wenn man nur frömmig genug ist.

Es gibt wohl kaum ein Zitat, daß so oft falsch verwendet wurde wie das von Marx. Und genauso sieht es hier aus, denn daß mehr AT zwangsweise immer zu schelleren Kämpfen führt habe ich so ohne Einschränkungen nie behauptet.

Kernaussage ist wenn übrhaut, daß viel RS/wenig RS Spielweisen sowohl in unterschiedlichen Situationen tendentiell einen Vorteil bieten können wie auch gegen bestimmte Gegneranzahl und Konstellationen. Wobei ich letzteres nich explizit erwähnt habe, aber das ist wiederum ein anderes Thema.

Übrigens habe ich noch viel mehr Vorteile für Gruppen mit wenig RS aufglistet, und diese sind genauso wichtig. Ist ja nicht so, als wäre die NLT eine reine Metzelorgie wie Diablo und Konsorten, in denen tatsächlich nur die Performanz in den Kämpfen das einzig wichtige wäre.
Oder gar Drakensang, war ja genauso viel zu kampflastig. :(
Zitieren
#49
Hiho,

ich stelle die Behauptung auf, dass es unwichtig ist ob man viel oder wenig RS hat, weil man sich je nach Maßnahme (also viel, mittel oder wenig RS) anders auf den Kampf strategisch einstellt.

Ich stimme Dir zu, dass man gegen wenige leichte Gegner (z.B. 3 Goblins) mit leicher Rüstung schneller ist, da häufiger trifft. Die Parade von den Goblins ist schlecht und wirklich gefährlich können Sie einem auch nicht werden.

Kämpfe ich nun gegen viele Gegner muss ich mich gut stellen, so dass ich den Gegner den ich attackiere mit mindestens 2 Helden angreifen kann und meine Magier/Druiden/Hexen/etc. maximal 2 Gegner gegen sich haben, dazu freie Schussbahn der Elfen. Wie stark die Nahkämpfer dann gepanzert sind, spielt eine untergeordnete Rolle. Habe ich wenig RS kann ich Kampfrunden mit Heiltränken trinken verschwenden und haue nicht drauf. Habe ich wenig RS stelle ich gegen jeden von mir nur 2 Gegner (maximal), habe ich einen hochgepanzerten, kann dieser ruhig von 4 Gegner umringt sein.

Alles eine Frage der Strategie und nicht der Panzerung ;)

BTW: Wenn ich in Stufe 3 mit RS 12 rumlaufe, habe ich weniger BP und deswegen wohl auch am Anfang und am Ende des Kampfes weniger Treffermöglichkeiten, das beeinflusst auch den Kampf :D
Zitieren
#50
(16.03.2011, 19:49)Zurgrimm schrieb:
(15.03.2011, 22:05)Sykar schrieb: Lies meinen Post nochmal erneut, bitte. Du büßt mit maximaler RS locker 3-4 AT ein, das sind umgerechnet 15%-20% weniger Trefferchance gegenüber der Party mit leichter Rüstung.
Ergo eine Party mit leichter Rüstung trifft öfter -> Mehr Schaden in der selben Zeit -> insgesamt kürzerer Kämpfe. Ich habe nie geschrieben, daß sie wenigr Schaden nimmt,
Du hast geschrieben, man stünde mit leichterer Rüstung bei wenigen Gegnern "besser da". Und für das Dastehen ist eben das Treffen m.E. nicht so relevant in Schick. Daß man in schwerer Rüstung weniger oft trifft, ist schon klar, das habe ich auch nie bezweifelt. Aber den tendenziell günstigeren Ausgang nehmen meiner Erfahrung nach auch Kämpfe mit wenigen Gegnern, wenn die Helden schwer gepanzert sind. Denn kaum Schaden zu nehmen in da einfach wichtiger, als oft zu treffen.

Im übrigen sinken Deine AT/PA-Werte auch, wenn Du eine gewisse Menge LE verloren hast, meine ich. Dazu habe ich aber keine genauen Werte.

1.) Ich hab noch nie ein Sinken der AT Werte bei niedriger LE beobachten können.
2.) Bei Kämpfen mit wenigen Geger ist halt die PA als Schutzfaktor wichtig und mit normalen/vorsichtigen Kämpfen wird auch hier kaum Schaden durchkommn, außer natürlich man hat immer nur AT, niemals PA gesteigert und auch noch bei der Generierung möglicht hohe AT zu Lasten er PA gesteigert.
Meine Streunerin kann gegen einen einzelnen Kämpfer genauso lange bestehen wie meine schwer gepanzerten Krieger/Zwerg/Thorwaler, einfach weil sie einen guten PA Wert hat, den ich auch noch per vorsichtigen Angriff steigern kann, wenn ich das Gefühl habe, es wäre nötig.
Dann gibts ja auch nch Gegner, die prinzipiell geringe AT Werte haben, also so oer so kaum Schaden anrichten.
Zitieren
#51
(17.03.2011, 12:46)Sykar schrieb: 1.) Ich hab noch nie ein Sinken der AT Werte bei niedriger LE beobachten können.

Ist mir auch unbekannt!

Sykar schrieb:Meine Streunerin kann gegen einen einzelnen Kämpfer genauso lange bestehen wie meine schwer gepanzerten Krieger/Zwerg/Thorwaler, einfach weil sie einen guten PA Wert hat, den ich auch noch per vorsichtigen Angriff steigern kann, wenn ich das Gefühl habe, es wäre nötig.

Das hat schon wieder nichts mit dem RS zu tun, sondern mit Deiner Strategie im Kampf ;) (siehe obiges Post von mir)
Zitieren
#52
Hat schon was mit dem RS zu tun, denn mit RS 12 ist mir die Parade in Schweif zumindestens egal. :D
Zitieren
#53
Darum geht es doch aber überhaupt nicht in diesem Thread, sondern es ist doch die Frage ob eine schwere oder leichte Rüstung besser ist. Die Antwort ist "kommt darauf an", weil beides Vor- und Nachteile hat.
Du hast dann angefangen zu sagen, dass man mit leichter Rüstung im Kampf schneller ist, da man pro Spielrunde mehr Schadenspunkte statistisch erreicht.

Mein Gegenargument zu Deiner Aussage ist, dass der Rüstungsschutz für die Geschwindigkeit im Kampf egal ist, da man die Strategie im Kampf den Helden und deren Ausrüstung anpasst.
Ich trage in Schweif auch eher stärkere Rüstungen. Das liegt aber daran, dass die Attake eh schon recht hoch ist und man mit über 75% Trefferquote immer noch gut durchkommt :D
Bei Schick wirkt sich die Behinderung viel stärker aus, da die Helden bei Stufe 1 beginnen!

Gruß

Recke
Zitieren
#54
Ich habe doch nichts anderes geschrieben?
Zitieren
#55
Okay, dann hab Ich Dich falsch verstanden, sorry!

Tante edit: Habe gerade mal aus Anlass hier eine neue Gruppe gestartet, 1 Zwerg, 2 Krieger, 1 Elf, 2 Magier => Sehr kampfstark
Den ersten Kampf (ausgerüstet wie beschrieben mit Ledersachen) habe ich in 5 Kampfrunden beendet. Die Elfin hat 3x den Stadtgardisten getroffen, die Magier auch mit Minischlägen den Herrn bearbeitet. Die 3 Kämpfer sind auf den ersten Thorwaler gegangen. In Kampfrunde 4 und 5 hat die Elfin auf den Thorwaler 2 geschossen, Sie hat alle 5 Runden getroffen. Die Kämpfer haben in der Zeit den Rest gemacht.

Alles eine Frage der Stellung im Kampf ;)
Zitieren
#56
Genau mein Reden. Man kann auch viele Kämpfe auch mit wenig RS problemlos und ohne größere Schäden gewinnen, vor allem Kämpfe mit wenig Gegnern.

Kniffig wird es nur bei Kämpfen mit massiver Überzahl, z.B. die 13 Räuber bei der Route Felsteyn - Orkanger.
Zitieren
#57
(17.03.2011, 12:46)Sykar schrieb: Bei Kämpfen mit wenigen Geger ist halt die PA als Schutzfaktor wichtig und mit normalen/vorsichtigen Kämpfen wird auch hier kaum Schaden durchkommn, außer natürlich man hat immer nur AT, niemals PA gesteigert
Die PA hilft Dir nur gegen genau einen Gegner. Schon wenn ein zweiter dazukommt, erhältst Du häufig Schaden.

(17.03.2011, 12:46)Sykar schrieb: Meine Streunerin kann gegen einen einzelnen Kämpfer genauso lange bestehen wie meine schwer gepanzerten Krieger/Zwerg/Thorwaler, einfach weil sie einen guten PA Wert hat, den ich auch noch per vorsichtigen Angriff steigern kann, wenn ich das Gefühl habe, es wäre nötig.
Das bezweifle ich ja auch gar nicht. Aber in diesem Fall stehen leicht und schwer gepanzerter Held gleich gut da. Denn der schwer gepanzerte wird den einzelnen Gegner - nach etwas längerer Zeit - ebensogut besiegen, die Deine parierende Streunerin. Ein leicht gerüsteter Held kann gegen einzelne Helden ebensogut dastehen, wie ein schwer gepanzerter, aber nicht besser.

Daß es dennoch Vorteile einer leichten Panzerung gibt, bestreite ich ebensowenig. Diese liegen aber außerhalb des Kampfes. Zuallererst ist da natürlich - von Dir zurecht - die höhere Traglast zu Anfang des Spiels genannt.

Zu guter letzt sei angemerkt, daß es natürlich auch mit leicht (wahrscheinlich sogar mit gar nicht) gerüsteter Gruppe möglich ist, die NLT durchzuspielen. Eine schwächere Panzerung kann man durch Taktik und Heilung wohl ausgleichen.
"Haut die Säbel auffe Schnäbel."
Zitieren
#58
Ich kram diesen Thread nochmal hervor...

Ein Punkt wird in dieser Rüstungsdebatte hart vernachlässigt: es klang zwar mal an, dass die Parade pro Runde nur einmal greift allerdings nutzt ein hoher Attackewert auch nur dann etwas wenn man 1 gegen 1 kämpft. 

Ich binde mit meinem blocker jeweils den gegner, welcher von einem anderen Helden vermöbelt werden soll.

BSP: Krieger 15 RS haut drauf (trifft oder trifft nicht. Mir egal) und blockiert damit für diese Runde die Gegnerparade. Nun kommt mein Zwerg und greift von hinten oder seitlich an und verteilt ne ordentliche Orknasenkelle. Ggf noch mein Streuner und mein Zweihandkrieger. Folge: die meisten gegner der NLT betreten Borons Hallen nach 1 Kampfrunde

Für Angriffe von hinten/der Seite reicht ein AT Wert > 12 locker um quasi immer zu treffen.

Wozu nun den Zwerg auch noch mit RS 15 Ausstatten? Ich habe die FLEXIBLITÄT egal mit wem zu "blocken".

Mit meinem Streuner geht das nicht der muss der Support angreifer sein oder 1g1 kämpfen sonst kassiert er zu viel.

Meinen 2 Kriegern und meinem Zwerg ist es egal welche der 3 Rollen sie nehmen. Also blocken supporten oder duellieren sie je nachdem.

Wenn ein Kampf schnell enden soll fängt mein Magier halt an mit Paralü/Horriphobus oder die Elfe mit Band und fessel bzw Ignifaxius um sich zu werfen.

Und nochmal selbst mit Max RS kommt nen Zwerg richtung 20 Attacke. Und 7 BP ... 

weshalb sollt ich ihn dann leichter panzern?

LG

Edit: Ich war sehr enttäuscht wie schwach sich ein AT Wert von 26 (Schwertkrieger) im Vergleich zu einem AT Wert von zB 15 schlägt. Parade ebenso... 15 ....25 ... ich pariere 1 mal pro Runde (Punkt) 

Man kämpft oft in Unterzahl und muss oft genug mehr als einen Gegner beschäftigen und da ist ein hoher Paradewert eben nicht mehr Wert als das Pergament auf dem er geschrieben steht.

Im übrigen hat meine Zweihandkriegerin den Zweikampf in Schweif (mit dem krieger) mit RS 12 und einer Parade kleiner 10 locker überstanden
Zitieren
#59
Parade und Attacke jenseits von 19 sind nutzlos, da ein W20 gewürfelt wird, und 20 bedeutet ja Autopatzer. Wenn jemand AT 19 hat ist es eventuell besser die PA zu steigern oder die Kampfhaltung anzupassen. Und Helden mit Max Rüstschutz sind gegen 99 % der Gegner treffsicher, nur Sumpfrantzen und Endgegner bzw. Kampfzauber können hier abgesehen von Selbstverletzungen noch etwas ausrichten. AT 25 ist allenfalls von Bedeutung wenn die Werte durch einen Zauber wie etwa Plumbumbarum gesenkt werden. Dafür hast du dann aber wieder den Gegentrumpf Axxeleratus, der fälschlicherweise sogar eine 2. Attacke erlaubt.
Hacke Tau, Kumpels!

Ihr seid Freunde der alten NLT? Freunde des Mikromanagements? Ihr sucht eine neue Herausforderung, weil euch die NLT zu leicht war?

Dann spielt doch mal Schicksalsklinge HD 1.36 von Crafty Studios!
Zitieren
#60
Ein Attackewert über 19 ist nicht sinnvoll.
1. Eine Probe von 20 ist immer mislsungen, ev. sogar ein Patzer.
2. Es gibt in Schick wohl keine Manöver oder so die erschwerte Attacken haben.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste